zur Navigation springen

Abijahrgang 2003 : Ein Forum für ehemalige Jungmannschüler

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Zum Ehemaligentreffen waren 25 Schüler gekommen. Was aus ihren alten Klassenkameraden geworden ist, interessierte am meisten.

shz.de von
erstellt am 30.Dez.2013 | 05:47 Uhr

Im Jahr 2003 haben sie zusammen an der Jungmannschule Abitur gemacht. Einige hatten sich schon zehn Jahre lang nicht mehr gesehen – bis Freitagabend. Beim Ehemaligentreffen des Vereins der Freunde und Ehemaligen der Jungmannschule Eckernförde sahen sie sich wieder. Auf ein großes Klassentreffen habe man verzichtet, sagte Thomas Lahann. Es sollte ungezwungen sein, wer wollte konnte kommen. Und so kamen rund 25 Abiturienten von damals, um sich wiederzusehen und sich über früher und heute zu unterhalten. Ihr Abiturmotto „Lernst du noch, oder lebst du schon?“ war wieder präsent. „Die Frage ist heute, ob man durch ist mit Lernen oder noch in der Findungsphase ist“, sagte Lahann. So gebe es die Entdecker unter ihnen, die das Ausland noch bereisen wollen und andere, die schon Familien gegründet haben. „Jeder hat für sich seinen Weg gefunden“, berichtete Lahann, der mittlerweile ein Haus in Osterby gebaut hat und in Rendsburg als Wirtschaftsingenieur arbeitet.

„So sehr man die Schulzeit verfluchte, so viel Freizeit hat man nie wieder“, sagte er. Heute müsse er sich bewusst mit Freunden verabreden, in der Schulzeit sei das ungezwungener gewesen. Auf der anderen Seite sei die Schulzeit auch viel mit Lernen verbunden gewesen.

Besonders ist ihm die Studienfahrt ins Allgäu in der Oberstufe in Erinnerung geblieben. Die Teilnehmer gingen auf Wildwasserwanderungen und Klettern. Es gab teambildende Übungen, „die uns in der Gruppe zusammengeschweißt haben.“ Die Schüler hätten die Erfahrung gemacht, dass sie alleine nicht so richtig weit kämen und hätten gelernt, sich auf andere zu verlassen. Etwas, das Thomas Lahann heute auch im Berufsleben begegnet: „Man erreicht im Team mehr“, sagte er. „Man sollte nicht engstirnig seinen Weg gehen, sondern auch andere Meinungen einholen.“

Ein Forum anbieten, in dem sich die ehemaligen Jungmannschüler treffen können, das möchte der Verein der Freunde und Ehemaligen der Jungmannschule Eckernförde, sagte der Vorsitzende Dr. Matthias Siemsen. Es gebe keinen festen Rahmen für die Veranstaltung, keine Tagesordnung, keine Kleiderordnung. „Hier geht es um den Dialog.“ Vielleicht sei es grade dieses Nichtreglementierte, das den Menschen gefalle, meinte Siemsen, der zusammen mit Jan Tietje die Idee zu dem Ehemaligentreffen hatte. 1999 fand diese Veranstaltung zum ersten Mal statt. Es sei ein Versuchsballon gewesen, sagte er, „und er ist voll eingeschlagen“. Als Datum hat sich der „dritte Weihnachtstag“ etabliert. Viele seien dann zu Besuch bei Verwandten in Eckernförde und Umgebung und hätten Zeit, zum Ehemaligentreffen zu kommen. Dem Jahrbuch des Vereins der Freunde und Ehemaligen der Jungmannschule Eckernförde liegt außerdem jedes Jahr eine Einladung bei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen