Ein Förderer Afrikas

Dr. Jan Walliser (✝).
Dr. Jan Walliser (✝).

von
28. Juni 2018, 19:30 Uhr

Sein Schreibtisch stand in Washington D.C., ganz oben im Büroturm der Weltbank. Dr. Jan Walliser aus Eckernförde hatte als einer von neun Vizepräsidenten der Weltbank eine große, internationale Karriere hinter sich und womöglich eine noch größere vor sich. Unfassbar für seine Frau, seine Kinder, seine Familie und Freunde verstarb Jan Walliser am vergangenen Freitag im Alter von 49 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit in Washington D.C. und wird auch dort beigesetzt.

Seine Heimatstadt Eckernförde war für den Ökonomen und Finanzexperten fester Bestandteil. Er war mit seiner Familie häufig zu Besuch bei seinen Eltern und Verwandten, hat Freunde besucht und Kontakte gepflegt. Der frühere Jungmannschüler lobte in einem Interview mit unserer Zeitung die gute Infrastruktur, die kurzen Wege und die hohe Lebensqualität in Eckernförde.

Gerade er konnte das beurteilen. Denn Jan Walliser hat nicht nur das Großstadtleben in der amerikanischen Hauptstadt kennengelernt, sondern vor allem die Sorgen, Nöte, aber auch Entwicklungschancen auf dem afrikanischen Kontinent. Jan Walliser war dort, wo die Not groß ist und die Menschen Hilfe brauchen – in Kamerun, im Senegal, in der Sahelzone und vielen weiteren afrikanischen Ländern, in denen er in seiner Funktion viel bewegen konnte. Projekte und Gelder als Hilfe zur Selbsthilfe, die Gewinnung von Investoren und das Einwerben von Investitionen standen auf seiner Agenda. Der Bau von Staudämmen zur Elektrizitätserzeugung, Solar- und Wasserkraftwerke oder auch die Stärkung von Frauenrechten und Bildungsförderung waren Themen, die ihm auch persönlich am Herzen lagen. Er war ein großer Förderer Afrikas und hat sich auch für eine größere Beachtung der einzelnen Länder durch die starken europäischen Staaten eingesetzt.

Jan Walliser ist in Eckernförde aufgewachsen und hat an der Jungmannschule sein Abitur gemacht. Nach seinem Studium in Kiel ergriff er die Chance, in den USA ein Doktorandenstudium zu absolvieren. Noch bevor er dieses abgeschlossen hatte, bekam er die Möglichkeit, für zwei Jahre im politisch neutralen Budgetbüro des amerikanischen Kongresses zu arbeiten und dort Mitarbeiter, Abgeordnete und Senatoren zu beraten. Jan Walliser nutzte auch diese Chance, und verbreiterte dadurch seine beruflichen Qualifikationen, was ihm letztlich den Weg in die internationalen Organisationen bis hin zum Einstieg in die Weltbank im Jahr 2002 ebnete, in der er vor drei Jahren zum Vizepräsidenten berufen wurde.

Eine große berufliche Karriere, an der auch viele Eckernförder Anteil genommen haben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen