Buntes Schaufenster : Ein Fest für Generationen bringt Leben in den Kurpark

Das Jugendshow-Orchester Görlitz ließ das Publikum im Takt mitklatschen.
1 von 2
Das Jugendshow-Orchester Görlitz ließ das Publikum im Takt mitklatschen.

SPD hatte zum zweiten Mal Jung und Alt an die Kurmuschel eingeladen

Avatar_shz von
28. Juli 2014, 06:00 Uhr

Leben ist wieder in den Kurpark eingezogen: Die Kurmuschel wird wieder dafür genutzt, wofür sie ursprünglich mal gedacht war. So fand am Sonnabend zum zweiten Mal das Generationenfest der SPD statt.

Ursprünglich aus dem Seniorenfest entstanden, sahen die Veranstalter die Senioren als alleinige Zielgruppe nicht mehr passend. „Es muss Generationsübergreifend sein, die Zielgruppe die vor 40 Jahren im Vordergrund stand, haben wir heute so nicht mehr“, erläuterte SPD-Ratsfrau Anke Göttsch. So gab es eine Spielecke für Kids, die sich mit Hula Hoop, Pedalos, und anderen Geschicklichkeitsspielen beschäftigten, während Eltern den Darbietungen auf der Bühne bei Kaffee oder Kuchen folgten.

Musikalisch bot dabei das 29-köpfige Jugendshow-Orchester aus Görlitz ein unterhaltsames Programm und ließ so manchen im Takt mitklatschen. „Ziel der Veranstaltung ist es auch, ortsansässigen Vereinen eine Möglichkeit der eigenen Präsentation zu geben“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete Sönke Rix. Leider wurde diese Gelegenheit zumindest an diesem Nachmittag zu wenig und lediglich vom DRK-Seniorentanzkreis, die einen Auszug aus ihrem Programm zeigten, sowie vom Eckernförder Tsunami-Kampfsport Verein wahrgenommen. Zwischen den Auftritten sorgte Andreas Saager mit Gitarre und Gesang für Unterhaltung.

Judo als Selbstverteidigung präsentierte Tsunami. Wie man Messerstiche oder Waffenbedrohung abwehrt, wurde unter der Moderation von Wilfried Hoffmann gezeigt. Die Abwehr einer Ohrfeige demonstriertem Lene Wischnewski (9) und Laura Hable – dass man dabei auch als Erwachsener kaum eine Chance hat, erlebte der Autor im Selbstversuch, bei dem ihn Laura (9) aufs Kreuz legte. „Es hätten ein paar mehr Besucher da sein können“, so die Bilanz am Ende des Nachmittags. Sicher spielten dabei die Ferienzeit und nicht zuletzt das gute Strandwetter ein wesentliche Rolle.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen