zur Navigation springen

so süss : Ein aufregender Tag in der Eichhörnchen-Kita

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Das Umwelt-Info-Zentrum und die Eichhörnchen-Schutz-Station haben ihr Sommerfest gefeiert. Die Stars waren ganz klar die Eichhörnchen-Babys: Füttern und streicheln durfte sie aber nur das Personal.

Laut schmatzend nuckelt das kleine Eichhörnchen an dem Sauger, der auf der Spritze aufgesteckt ist. Der Kleine Nager hat Hunger und trinkt gierig die Milch, die ihm Moni Rademacher, Leiterin der Eichhörnchen-Schutz-Station, über eine Spritze gibt. Mit seinen kleinen Pfoten hält es den Sauger fest. Einiges landet im Fell des Eichhörnchenbabys und muss von seiner Ziehmutter mit einem Lappen aus den rötlichen Haaren entfernt werden. Nun wird der Urin stimuliert und dann gibt es eine Bauchmassage. So wird die Verdauung angeregt. Der kleine Nager scheint die Massage zu genießen und hat die Augen geschlossen.

So geht das mehrmals am Tag bei Moni Rademacher, die zurzeit acht Eichhörnchen zu Hause versorgt. Auch die vier Gehege in der Eichhörnchen-Schutz-Station seien voll belegt. Aber etwas ist heute anders: Den Schmatzgeräuschen des kleinen Eichhörnchens lauscht nicht nur seine Ziehmutter, sondern auch die Besucher des Sommerfestes des Umwelt-Info-Zentrums (UIZ) und der Eichhörnchen-Schutz-Station.

Tag und Nacht müssen die kleinen Eichhörnchen gefüttert werden. „Die ganz kleinen werden alle ein bis zwei Stunden gefüttert“, berichtet Rademacher. Rund 150 Findelkinder kommen jedes Jahr in die Station am Noorwanderweg. Sie sind nachweislich verwaist oder verletzt.

Das Milchpulver wurde speziell für Eichhörnchenbabys hergestellt und kommt aus den USA. In der Regel könne aber auch Katzenwelpenaufzuchtsmilch gefüttert werden. Wenn sie Zähne haben, werden die jungen Nager an feste Nahrung gewöhnt. Zum Kletternlernen kommen sie, wenn sie groß sind, in ein Innengehege. Hier brauchen sie andere Eichhörnchen, um voneinander zu lernen. Wenn sie fit sind, werden sie ausgewildert. Zehn Eichhörnchen leben jedoch dauerhaft in der Eichhörnchen-Schutz-Station, weil sie Handicaps haben.

Wer ein kleines Eichhörnchen findet, sollte es nicht alleine aufpäppeln, betont Moni Rademacher. Die Tiere sollten in der Schutz-Station abgegeben werden. Die Station ist unter der Notruftelefonnummer 0173/9549042 erreichbar. Als Haustiere darf man die Tiere nicht halten: „Eichhörnchen stehen unter Artenschutz.“ Sie müssen vergesellschaftet und ausgewildert werden. „Wir hegen und pflegen das UIZ und die Schutz-Station mit der Unterstützung von sogenannten Ein-Euro-Jobbern, die uns das örtliche Jobcenter zur Verfügung stellt“, berichtet Rademacher.

Die Jungtierfütterung und Führungen durch die Station waren zwei von vielen Höhepunkten des Sommerfestes am vergangenen Sonntag. Auch Muffins, Brötchen und Flammkuchen aus dem Lehmofen oder Kaffee und Kuchen konnten die Gäste probieren sowie sich im Freilegen von Fossilien versuchen. Mit dem Sommerfest sollte bei noch mehr Menschen das Interesse für das UIZ geweckt werden, sagt Moni Rademacher.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen