zur Navigation springen

50 Jahre DRK Winnemark : Ehrung für drei Gründungsmitglieder

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

DRK-Ortsverein Winnemark feiert 50-jähriges Bestehen / Festprogramm mit Musik, Danksagungen und Ehrungen

Winnemark | Sie sind die stillen Engel, sind immer da, wenn sie gebraucht werden. Sie halten die Dorfgemeinschaft zusammen und gestalten das Gemeinschaftsleben. Die Mitglieder des Deutschen Roten Kreuzes in Winnemark blicken auf erfüllte 50 Jahre des Ortsvereins zurück und feierten ihr Jubiläum in der liebevoll dekorierten Halle in Karlsburg. Stilvoll sorgte das Jugendrotkreuz-Orchester unter Leitung von Torsten Plaß für die musikalische Unterhaltung.

Vorsitzende Karin Minners begrüßte neben zahlreichen Ehrengästen und Mitgliedern die benachbarten DRK-Ortsverbände und Vereine. In ihrem Rückblick schilderte sie auf humorvolle Weise, wie alles begann. Bei einem Erste-Hilfe-Kursus fanden sich zwölf Winnemarker zusammen und seien in ihrem Tatendrang kaum zu bremsen gewesen. Zu den Gründungsmitgliedern gehören Irmi Lafrenzen, Ruth Svensson und Irma Asmussen. Wie sah die Welt im Gründungsjahr 1967 aus? Die Telefone waren grau und mit einer Wählscheibe ausgestattet, in der Mode waren der Minirock und schrille Farben in, für die Männer der Rollkragen unter der Anzugjacke ein Muss. Immer noch herrschte in Deutschland Wohnungsnot, die zehn Millionste Wohnung wurde fertiggestellt. Es gab nur drei Fernsehprogramme und die Beatles standen in der Hitliste ganz oben. In Winnemark belebte zur gleichen Zeit der DRK Ortsverband das Gemeinschaftsleben. Es wurde für wohltätige Zwecke gebastelt, gestrickt, Feste veranstaltet. Für viele in guter Erinnerung die Faschings-, Kappen- und Kinderfeste ebenso wie Spiele-, Tanz- und Gesangsnachmittage, Seniorenveranstaltungen, Blutspende-Termine und die Fahrten ins Blaue.

Die Vorsitzende bedankte sich bei allen Mitgliedern für ihr Engagement und das Vertrauen. Den wertvollen Einsatz im Ehrenamt würdigten in ihren Gruß- und Dankesworten der DRK-Kreisvorsitzende Rendsburg-Eckernförde, Dr. Markus Göldner, Bürgermeister Wilhelm Fülling, Gemeindewehrführer Bernd Eckhart, sowie Vertreter der Vereine und der Kirchengemeinde.

Wünschenswert wäre eine Verjüngung des Vereins, denn das DRK sei in der dörflichen Gemeinschaft eine wichtige soziale Stütze und gerade in der heutige Zeit nicht wegzudenken.

In gemütlicher Runde wurde bei einem Umtrunk, Imbiss, Kaffee und Kuchen gefeiert und Klönschnack gehalten. Karin Minners, Julia Godbersen und Antje Kübler strahlten vor Freude, dass sich die Gäste wohlfühlten und waren sich sicher: Das DRK-Team Winnemark wird sich gemäß den Leitlinien des DRK weiterhin im Zeichen der Menschlichkeit für das Leben, die Gesundheit, das Wohlergehen, den Schutz, das friedliche Zusammenleben und die Würde aller Menschen einsetzen.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen