zur Navigation springen

Ehrung für Uwe Beitz : Ehrenvorsitzender für Museumsverein

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Dr. Uwe Beitz ist seit Montag Ehrenvorsitzender des Museumsvereins. Der Vorstand strebt eine Vernetzung mit anderen Vereinen an. Neue Museumsleiterin stellt sich vor.

Gleich drei Neuerungen gab es auf der Jahreshauptversammlung des Museumsvereins im Museum: Erstmalig seit 24 Jahren war der Vorsitzende und Versammlungsleiter nicht gleichzeitig der Museumsleiter, die neue Museumsleitung wurde vorgestellt, der Museumsverein hat seit Montag einen Ehrenvorsitzenden. Einen würdigeren Rahmen als den Bürgersaal für die Ernennung von Dr. Uwe Beitz zum Ehrenvorsitzenden konnte es nicht geben. Die Mitglieder votierten einstimmig für den Vorschlag des Vorstands, Beitz für seine Verdienste um den Verein und das Museum zu würdigen.

24 Jahre hat der Kunsthistoriker und Volkskundler als Vorsitzender den Museumsverein geleitet, 25 Jahre war der gebürtige Braunschweiger Leiter des Eckernförder Museums. „Hans Jessen war der Gründer unseres Museums, Dr. Beitz hat für die Etablierung des Museums als kulturelles Zentrum der Stadt gesorgt“, sagte Dr. Stefan Deiters, der, seit 2015 Vorsitzender des Museumsvereins, erstmals die Versammlung leitete. Dr. Beitz habe aus einem anfänglich kleinen Heimatmuseum ein professionelles Museum gemacht, das sich zu einem anerkannten Haus im ganzen Land entwickelt habe und inzwischen ein Ort sei, an dem „Besucher Geschichte und Kultur erleben können“, so der Vorsitzende. Als Dank erhält der 66-Jährige einen Tag im Museum. Der Museumsverein plant am 27. Juni eine Tagung zu dem Thema „Museum im Wandel“, zu der Dr. Beitz am Montag schon eingeladen wurde.

Wandel war auch das Stichwort für Dr. Beitz. In seiner Dankesrede betonte er, dass ein Museum keine statische Einrichtung sei, sondern dem stetigen Wandel unterliege. „Ein Museum muss sich ständig verändern“, sagte Dr. Beitz. Für seine Nachfolgerin, Dr. Dorothee Bieske, wünsche er sich ebenso die Unterstützung der Stadt, wie er sie in all den Jahren genossen habe.

Dr. Dorothee Bieske dankte den Mitgliedern für ihr Vertrauen. „Mein Ziel ist einfach die gute Arbeit des Museums weiterzuführen“, erklärte die 54-Jährige, die am 1. März die Leitung des Museums übernommen hat (wir berichteten). Als eine ihrer Aufgaben betrachte sie zu einen die Verbesserung der Außenwirkung des Museums und zum anderen eine Vernetzung des Museums mit anderen Vereinen, Museen und Kulturschaffenden im Land. Eine Zusammenarbeit mit der Eckernförder Touristik soll das Museum stärker in das öffentliche Blickfeld lenken. Die Arbeit an der Museumszertifzierung werde einen Großteil ihrer Zeit einnehmen, so Dr. Bieske. Es handle sich um Dinge, wie neue Beschriftungen oder Leitsysteme fürs Museum, „die man nicht von heute auf morgen umsetzen kann“, sagte sie.

Nach über acht Jahren Vorstandsarbeit wurde am Montagabend Dagmar Rösner als stellvertretende Vorsitzende verabschiedet. Sie hatte sich hauptsächlich in der Museumspädagogik und im Kinderprogramm engagiert. Ihr Nachfolger wird Jochen Schulze, der bislang das Amt des Schatzmeisters innehatte. Seinen Posten übernimmt Werner Huß, der in Abwesenheit zum neuen Schatzmeister gewählt wurde. Bürgermeister Jörg Sibbel stellte den Bericht des Rechnungsprüfungsamtes vor, das dem Verein eine saubere Kassenführung bescheinigte.

„Es ist sinnvoll, einen unabhängigen Verein zu haben, der sich auch lautstark für das Museum starkmachen kann“, sagte der Vorsitzende überzeugt. Neben der finanziellen Unterstützung des Museums möchte der Verein auch in Zukunft eine Veranstaltung pro Quartal im Museum anbieten. Durch die Vernetzung mit anderen Vereinen soll das Museum noch mehr in den Fokus gerückt werden. Erste Kontakte zum Verein Alte Fischräucherei wurden bereits geknüpft.

>

Der Museumsverein hat 438 Mitglieder. Informationen unter www.museum-eckernfoerde.de/museumsverein.html

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Mär.2016 | 06:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen