Eckernfördes Partnerstadt Bützow vom Tornado schwer verwüstet

Urkräfte haben diesen Pkw umgeworfen.
1 von 2
Urkräfte haben diesen Pkw umgeworfen.

von
06. Mai 2015, 12:40 Uhr

Das Unwetter am Dienstagabend hat Eckernfördes Partnerstadt Bützow in Mecklenburg-Vorpommern stark verwüstet. Durch die Bützower Innenstadt fegte ein Tornado – mit verheerenden Folgen. Unser Kollege Ralf Badenschier von der Bützower Zeitung, die wie der sh:z ebenfalls zum Medienhaus gehört, hat die Ereignisse festgehalten und in der gestrigen Ausgabe über das Maß der Verwüstung berichtet. Hier der Bericht im Wortlaut:

„Bützow ist weiterhin für den Durchgangsverkehr komplett gesperrt. Nach dem verheerenden Ereignissen von Dienstagabend, als ein Tornado durch die Bützower Innenstadt fegte, haben sich die Einsatzkräfte nur eine kurze Auszeit genommen.

Die Aufräumarbeiten sind angelaufen, informierte Landrat Sebastian Constien heute Morgen. Jetzt gehe es erst einmal darum, die Hauptverkehrsstraßen freizubekommen, die Schäden aufzunehmen und weitere Gefahren für die Bevölkerung abzuwenden. Wann die Vollsperrung aufgehoben werden kann, ist noch nicht abzuschätzen. Das Ausmaß der Schäden sei noch nicht absehbar. Constien sprach von einem Schaden in Höhe von vielen Millionen Euro.

Bereits in der Nacht mussten die Bewohner aus drei Häusern evakuiert werden. Sie kamen bei Freunden und Verwandten unter. Die vom Krisenstab eingerichteten Notunterkünfte mit 300 Betten seien bisher nicht in Anspruch genommen worden. Derzeit sei noch nicht abzuschätzen, ob und wie viele Häuser noch einsturzgefährdet sind. Die Menschen werden auch per Lautsprecherdurchsage angehalten, die Gehwege zu meiden, weil nach wie vor die Gefahr besteht, dass Dachziegel und lose Hausteile zur Erde stürzen. Um diese Gefahr abzuwenden, werden Drehleitern der Freiwilligen Feuerwehr Bützow, Güstrow und Bad Doberan sowie der Berufsfeuerwehr Rostock zum Einsatz kommen.

Um kurz vor 19 Uhr war am Dienstagabend der Tornado über Bützow hinweggefegt. Nach knapp 15 Minuten glich die Innenstadt einem Trümmerfeld. Neben Kirche und Rathaus sowie zahlreichen Häusern wurde auch de Bützower Warnow-Klinik beschädigt. Es mussten jedoch keine Patienten evakuiert werden, wie es in ersten Zeugenberichten hieß. Jedoch wurden die Patienten einer Station umgelegt.

Eine Frau wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus nach Rostock gebracht. Ansonsten gab es – und das ist das große Glück im Unglück – nur 30 leicht verletzte Menschen. In der Stadtverwaltung Bützow ist ein Notruftelefon eingerichtet. Dieses ist zu erreichen unter 038461/500 und 038461/ 50120.“

In der heutigen Ausgabe widmet die Bützower Zeitung ihre komplette erste Lokalseite den Aufräumarbeiten. Die ganze Stadt packt mit an – ein Auszug:

„Eine Stadt steht zusammen. Was seit Dienstagabend in Bützow passiert ist, ist einmalig. Als die Sonne am Mittwoch aufgeht und der Blick der Bützower in den strahlenden Morgenhimmel geht, scheint es unwirklich, was keine zwölf Stunden zuvor passiert ist. Doch wer in die Bützower Innenstadt kommt, dem wird sofort wieder das ganze Ausmaß der Katastrophe bewusst.

Doch lange ausharren, das gibt es nicht. Wo man anpacken kann, wird sofort angepackt. „Man muss nicht warten, dass irgend jemand von der Stadt kommt, die haben genug zu tun“, sagt Friedhelm Strauch, der Inhaber eines Wachschutzunternehmens ...“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen