zur Navigation springen

A-JUGENDFUSSBALL : Eckernförder verzweifeln am Preetzer Torwart Halis Akgün

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die A-Jugendfußballer des Eckernförder SV zeigten zum Saisonstart der Verbandsliga zwar eine ansprechende Leistung, mussten sich aber dennoch geschlagen geben.

shz.de von
erstellt am 02.Sep.2014 | 06:00 Uhr

In der Fußball-Verbandsliga Nord der A-Junioren konnte der Eckernförder SV bei seinem Auswärtsspiel zum Saisonauftakt nichts Zählbares einfahren.

Preetzer TSV – Eckernförder SV  3:1 (2:0)

Auch wenn es am Ende nicht zu einem Punkt reichte, so zeigte die neu formierte A-Jugend des ESV dennoch eine ansprechende Leistung. „Wir haben Preetz über die gesamte Spielzeit Paroli geboten und hatten zudem mehr Spielanteile“, sagt Eckernfördes Trainer Dirk Heitmann, der sogar noch ein Chancenplus für sein Team erkannt hatte. Dass es dennoch nicht zu drei Punkten oder zumindest einem reichte, sah Heitmann im überragenden Preetzer Torwart Halis Akgün geschuldet.

Preetz begann druckvoll, doch die ESV-Abwehr um die Innenverteidiger Ole Altendorf und Neuzugang Tim Jeß stand sicher. Auch Torwart Bennet Behrens war mehrfach auf dem Posten. Beim unglücklichen Eigentor von Aziz Cekim musste er sich jedoch geschlagen geben. Aber der ESV antwortete wenig geschockt, und Leon Apitz hatte den Ausgleich auf dem Fuß – wäre da nicht Preetz’ starker Torwart Halis Akgün gewesen. Selbiger lenkte einen Schuss von Oliver Rebizant kurz vor der Pause noch um den Posten. Das Bild änderte sich auch in der zweiten Halbzeit nicht: Der ESV scheiterte mit seinen klaren Chancen am PTSV-Keeper und bekam nach einem Foulelfmeter dann sogar das 0:2. Zwar machte es Tjark Carstensen mit dem 1:2 noch einmal spannend, aber ein Konter der Hausherren sorgte dann doch für den 3:1-Endstand. „Das Kombinationsspiel lief größtenteils schon sehr gut, und auch das Defensivverhalten stimmte. Taktisch wurden kaum Fehler gemacht“, lobt Heitmann. Nur an der Chancenverwertung muss der ESV jetzt noch arbeiten.

Tore: 1:0 Aziz Cekim (8. ET), 2:0 Petersen (56., FE), 2:1 Tjark Carstensen (69.), 3:1 Kamberi (88.)


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen