Altherren-Hallenfussball : Eckernförder SV wie zu besten Zeiten

Gegen den Schuss des Waabsers Rudolf von Spreckelsen (2. von links) kommt Noers Benny Speeth (rechts) zu spät.
1 von 2
Gegen den Schuss des Waabsers Rudolf von Spreckelsen (2. von links) kommt Noers Benny Speeth (rechts) zu spät.

Beim 40. Eckernförder Altherren-Hallenfußballturnier im Schulzentrum hat der ESV vorzeitig seinen Titel sicher. Die B-Klassen-Meisterschaft ist auf den letzten Spieltag verschoben worden.

shz.de von
14. Januar 2015, 06:00 Uhr

Eckernförde | Nie war er so gut wie heute: Der Eckernförder SV brilliert im Rahmen des 40. Eckernförder Hallenfußballturniers für Altherrenmannschaften des Altkreises Eckernförde. Mit einem Vorsprung von zwölf Punkten vor dem Zweiten, Aufsteiger Gettorfer SC, sicherte er sich am fünften von sechs Spieltagen vorzeitig die 25. Jubiläumsmeisterschaft, auf die er sechs Jahre lang warten musste.

Die letzte große Hürde, das Spiel gegen den Verfolger Gettorfer SC, überwand der ESV nach Treffern von Sven Braukmann und Jan Mattis Dohrn mit einem 2:0-Erfolg. Zuvor wurde Aufsteiger SG Schinkel/Neuwittenbek mit 7:0 besiegt und gegen den Lokalrivalen Eckernförder MTV gab es ein 5:1.

Die Gettorfer werden auf Rang zwei vom Vorjahrsmeister Barkelsbyer SV bedrängt. Die Vizemeisterschaft wird am letzten Spieltag entschieden, wenn der GSC und BSV im direkten Duell aufeinander treffen. Um den Abstieg wird Aufsteiger SG Schinkel/Neuwittenbek nicht herum kommen. Der zweite Absteiger wird unter den Teams TSV Waabs II, TSV Rieseby und TSV Waabs I ermittelt. Mit je drei Toren waren Arne Meggers und Sven Braukmann (beide ESV), sowie Frank Moor (Barkelsbyer SV), Jean-Michel Cassini (SV Fleckeby) und Christoph Thede die erfolgreichsten Torschützen des Tages. Die Top-Ten wird von Jan Mattis Dohrn mit 14 Torerfolgen angeführt vor Arne Meggers (11).

Nach den negativen Turbulenzen sind die Wogen in der B-Klasse wieder geglättet. Allerdings nicht so richtig für den potenziellen Meister Eckernförder SV II, der an diesem Turniertag bei nur einem Sieg und einem Unentschieden auch zwei Niederlagen kassierte, so dass die Meisterschafts- und Aufstiegsfrage erst am letzten Spieltag in 14 Tagen beantwortet wird. Die Tabelle von hinten aufgerollt hat Neuling Wittenseer SV. Er steht nun auf dem zweiten Rang und ist sogar erster Anwärter auf den Titel, denn wenn der WSV die letzten drei Spiele für sich entscheidet, setzt er sich vor den ESV an die Spitze, dem mit nur zwei ausstehenden Spielen dann ein Punkt fehlen würde. Am Sonnabend in 14 Tagen wird in beiden Klassen der letzte Spieltag ausgetragen.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen