FUSSBALL : Eckernförder SV freut sich auf den Kultklub FC St. Pauli

Wie häufig werden die Spieler des FC St. Pauli wohl am Sonnabend einen Torerfolg gegen den Eckernförder SV bejubeln können? ESV-Coach Stefan Mackeprang hofft, dass es zumindest weniger als zehn Mal vorkommen wird. Anpfiff der Partie ist um 16 Uhr.
Foto:
1 von 2
Wie häufig werden die Spieler des FC St. Pauli wohl am Sonnabend einen Torerfolg gegen den Eckernförder SV bejubeln können? ESV-Coach Stefan Mackeprang hofft, dass es zumindest weniger als zehn Mal vorkommen wird. Anpfiff der Partie ist um 16 Uhr.

Von Spielen gegen Profis träumt jeder Fußballer. Für die Kicker des Eckernförder SV wird ein solcher Traum wahr, wenn sie am Sonnabend den Zweitligisten FC St. Pauli in ihrer Arena am Bystedtredder empfangen.

shz.de von
16. Juni 2014, 06:00 Uhr

Während momentan die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien voll im Fokus der Fußballfans steht, dürfen sich die Spieler von Zweitligist FC St. Pauli schon wieder auf eine schweißtreibende Vorbereitung „freuen“. Der Kultklub aus Hamburg, der am Mittwoch wieder das Training aufnimmt, gastiert dabei am Sonnabend, ab 16 Uhr, in der Arena am Bystedtredder beim Verbandsligisten Eckernförder SV. Die Mannschaft von Stefan Mackeprang hat deswegen nach dem Ligaende keineswegs eine Pause eingelegt, sondern, wenn auch reduziert, weiter trainiert, um den Zuschauern eine ansehnliche Partie zu bieten und ein respektables Ergebnis zu erzielen.

Eine so kurze Anreise wie die 120 Kilometer ins Ostseebad werden die Kiez-Kicker in der kommenden Saison der 2. Bundesliga übrigens nicht haben. Die kürzeste Anreise steht ihnen beim Gastspiel in Braunschweig (200 km) bevor. Mit über 17 000 Kilometern haben sie den Titel des Reise-Meisters damit zumindest schon einmal sicher.

Stefan Mackeprang freut sich schon richtig auf die Partie: „Das wird für uns ein richtig schöner Saisonabschluss. Klasse ist auch, dass wir damit unsere beiden Abgänge Danny Goos und Torben Hindersmann gebührend verabschieden können.“ Mackeprang muss dabei den Spagat schaffen, einerseits eine starke Mannschaft aufzustellen, die nicht nur „Kanonenfutter“ ist, andererseits aber auch allen Spielern ihre Einsatzminuten zu geben. Das Wechselkontingent steht noch nicht fest, „aber natürlich wollen alle gegen einen solchen Gegner auch spielen.“

Der ESV-Coach hofft dabei, „dass sich die St. Paulianer so authentisch präsentieren, wie man es sich vorstellt, und auch einmal kurz in der Kabine vorbeikommen und unseren Spielern so zumindest für fünf Minuten das Gefühl geben, auf Augenhöhe zu sein. Felix Magath hat es mit den Wolfsburgern richtig vorgemacht.“ Negativ in Erinnerung geblieben ist ihm dagegen das Gastspiel des Hamburger SV vor etwa zehn Jahren. „Damals hatten sich die HSV-Spieler total abgeschirmt. Keiner kam richtig an sie ran. So soll es nicht sein.“

Der Vorverkauf hat begonnen. Karten gibt es für 12 Euro (Stehplatz) und 18 Euro (Sitzplatz) beim Markant-Markt (Ostlandstraße), Familia-Markt (Rendsburger Straße), der Tourist-Info, der KN-Geschäftsstelle sowie im ESV-Vereinsheim. Um die Verkehrssituation zu entschärfen, wird der Eckernförder SV wieder seinen B-Platz als zusätzlichen Parkplatz öffnen. Um das finanzielle Minus für den ESV so klein wie möglich zu halten, hoffen die Eckernförder auf reichlich Besucher. „Damit wäre ja auch die Athmosphäre im Stadion viel schöner“, sagt Mackeprang. Außerdem ist es eine perfekte Einstimmung auf das deutsche WM-Spiel am Abend um 21 Uhr gegen Ghana.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen