zur Navigation springen

Eckernförder Jugendliche organisieren Sozialen Tag

vom

shz.de von
erstellt am 07.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Eckernförde | Vor zwei Monaten gingen Merle Goßing (19) und Jan-Nicholas Vogt (20) noch auf die Jungmannschule. Jetzt koordinieren die Eckernförder Abiturienten zusammen mit fünf anderen Freiwilligen die bundesweite Spendenaktion von Schüler Helfen Leben, der größten Jugendhilfsorganisation Deutschlands.

Merle Goßing engagierte sich bereits seit vielen Jahren bei Schüler Helfen Leben. Jetzt macht sie ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Bundesbüro der Hilfsorganisation in Neumünster. Sie wird für ein Jahr die Schüler betreuen, die sich im Verein engagieren.

Jan-Nicholas Vogt stieß im Internet auf die Möglichkeit, ein FSJ bei Schüler Helfen Leben zu leisten und war begeistert. Ab Mitte August wird der Borbyer als Pressesprecher die Aktivitäten des Vereins an die Öffentlichkeit tragen. Das Ziel der beiden: Ein erfolgreicher Sozialer Tag am 3. Juli 2014.

Bei dieser Aktion gehen Schüler für einen Tag arbeiten und spenden ihren Lohn für die Projekte von Schüler Helfen Leben: Die Jugend- und Bildungsarbeit in Südosteuropa und die Hilfe für syrische Flüchtlinge in Jordanien. Beim vergangenen Sozialen Tag im Juni kamen rund 1,6 Millionen Euro zusammen.

Zurzeit werden die beiden von ihren Vorgängern eingearbeitet. "Nachdem ich viele Jahre neben der Schule ein aktives Mitglied der Organisation war, bin ich gespannt, mich nun den ganzen Tag für den Verein einzusetzen und mit engagierten Jugendlichen zusammen zu arbeiten", sagt Merle Goßing. Auch Jan-Nicholas Vogt blickt voller Vorfreude auf das Jahr: "Ich freue mich auf das, was mich erwartet und möchte mit meinem Team den Sozialen Tag 2014 erfolgreich meistern."

Schüler Helfen Leben e. V. ist eine Jugendinitiative, die während des Jugoslawienkrieges 1992 von Schülern gegründet wurde. Seit 1998 richtet der Verein den inzwischen jährlich stattfindenden Sozialen Tag aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen