zur Navigation springen

Boxen : Eckernförder Boxer überzeugen ausnahmslos

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Vor rund 600 Zuschauern beim SC Hemmoor traten fünf Boxer des BC 78 Eckernförde in den Ring – und wussten dabei nicht nur die Kampfrichter zu überzeugen.

von
erstellt am 26.Mär.2015 | 06:00 Uhr

Fünf Boxer des BC 78 Eckernförde waren beim SC Hemmor im Einsatz und konnten vor etwa 600 Zuschauern nicht nur ihre Trainer vollauf überzeugen. Auch das Publikum und gute Kampfrichter zollten den BC-Talenten Respekt. Besonders wusste Dren Ibrahimi zu gefallen, der in seinem ersten Kampf gegen den deutlich erfahreneren Liridan Krasniqi (Cuxhaven) glatt gewann. „Das war eine klasse Leistung. Dren bringt einiges mit, auf ihn baue ich in ein paar Jahren, wenn er dabei bleibt, auch in der Männerklasse“, sagt BC-Trainer Hartmut Jessen.

Landesmeister Sedat Cicek dominierte seinen Kampf gegen Konstantin Haase (Buxtehude) und gewann ganz souverän mit 3:0 Runden, wobei der Gegner in der letzten Runde schon kurz davor war, den Kampf vorzeitig abzubrechen. Mallik Godje und Belousov Slava (Delmenhorst) trennten sich mit einem Remis, wobei Jessen betont: „Malliks Gegner war einen Kopf größer und das Unentschieden für Slava eher schmeichelhaft.“

Für Endrit Djafa und Achraf Godje stand in Hemmor lediglich Wettkampfsparring auf dem Programm. Auch mit ihnen war Jessen zufrieden. Godje zeigte dabei so eine starke Leistung, dass das Sparring in der 3. Runde abgebrochen werden musste. Der Gegner, Mirgim Krasniqi, war zu deutlich unterlegen. „Insgesamt war es wieder eine tolle Veranstaltung, und man hat erneut gesehen, dass sich unser intensives Training auszahlt“, bilanziert Jessen. An diesem Wochenende reist er mit Endrit Djafa und Dren Ibrahimi zum nächsten Kampftag, diesmal nach Rendsburg in die Nordmarkhalle. Vielleicht kann der Veranstalter auch noch weitere Eckernförder Boxer besetzen, das entscheidet sich jedoch erst kurzfristig.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen