zur Navigation springen

18. Amateur Jazz Festival im Carls : Eckernförde wird Jazz-Festivalstadt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Stoker Jazz Band richtet am 2. September das 18. Amateur Jazz Festival in Eckernförde aus. Zwölf Bands spielen auf drei Bühnen im Carls und im Café Emmas.

von
erstellt am 02.Aug.2017 | 06:35 Uhr

Eckernförde | Das Programm steht, die Bands sind gebucht und die „Jungs“ sind heiß. Wie es sich für echte „Heizer“ gehört, denn der Bandname Stoker Jazz Band kommt nicht von ungefähr. Die Eckernförder Jazzband richtet am Sonnabend, 2. September, ab 17 Uhr im Carls auf der Carlshöhe das 18. „Schleswig-Holstein Amateur Jazz Festival“ aus. Eine Ehre und große Herausforderung zugleich für die drei Altvorderen der Eckernförder Jazz-Szene, Manfred Jöhnk, Joachim Fuhlbrügge und Wolfram Müller, die das Ganze zusammen mit ihren beiden Mitstreitern Dr. Ortwin Galle und Jörg Ulrich und vor allem auch Stefan Walter vom Carls organisieren. Die Vorfreude bei den Eckernförder Jazzern ist riesig. Am meisten freuen sich die Stoker darauf, viele alte Bekannte wiederzusehen, ihre Musik zu hören und – vielleicht, vielleicht –, bei der abschließenden Session auf der Bühne etwas gemeinsames Großes auf die Beine zu stellen.

2006 hatten die Borby Dixies das Landesjazzfestival in Eckernförde organisiert, das seit der Premiere im Jahr 2000 in Rendsburg jedes Jahr in einer anderen Stadt stattfindet und der lokalen Jazzband ausgerichtet wird. Nun also wieder Eckernförde. Wurde auch mal Zeit, mag mancher Jazzfreund denken. Stimmt. Das Ostseebad ist in der beneidenswerten Lage, mit den Dixies und den Stokern gleich zwei heiße und aktive Bands aufbieten zu können, die den Jazz alter Machart lieben – Dixieland, New Orleans und Swing. Auf der Bühne geht’s ab bei den vertrauten und immer wieder spritzigen Klassikern der alten Meister des Jazz und Swing, und das Publikum geht mit. So hoffen sich auch die drei Eckernförder „Jazzfestival-Direktoren“ Manfred Jöhnk, Joachim Fuhlbrügge und Wolfram Müller auf eine entsprechende Atmosphäre im Carls und werden alles dafür tun, dass es so kommt. Als Sponsoren unterstützen das Carls und der Verein Muckemacher e.V. das Amateur Jazz Festival in Eckernförde.

Zwölf Bands sind dabei: Stormtown Jazzcompany (Tönning), Hot Jazz Weepers (Lütjensee), King Street Jazzmen (Tornesch), Southland New Orleans Jazzband (Hamburg), Downstairs Dixieland Company (Altenholz), Limehouse Jazzband (Hamburg), So What (Kiel), Three Little Words (Halstenbek), Jazz Oder Nie (Deekelsen/Kappeln), Blue Clarinet Stompers (Hamburg) und Swing Company Bigband (Kronshagen). Auf drei Bühnen wird gejazzt – im großen Saal (ab 17 Uhr), in der Lounge (ab 18.45 Uhr) und im Café Emmas (ab 19 Uhr). Den Auftakt macht um 17 Uhr auf der Bühne im großen Saal die Swing Company Bigband aus Kronshagen, um 18 Uhr gibt’s Ansprachen und die Eröffnung. Danach heißt es Bühne frei für eine ganz heiße Jazznacht. Die Stoker Jazz Band spielt übrigens gleich nach der Eröffnung um 18.30 Uhr im großen Carls-Saal. Jede Band hat 45 Minuten, da heißt es, eine gute Auswahl aus dem großen Repertoire zu finden. Der vorläufig letzte Ton verklingt um 22.30 Uhr in der Lounge (So What), danach ist Session-Time im Carls. Alles unter der feinfühligen Regie von Manfred Jöhnk, dem Stoker-Posaunisten, der doppelgleisig unterwegs ist und auch für die Borby Dixies spielt.

Die Jazz-Szene in Eckernförde hat eine lange Tradition. Einst wurde regelmäßig in der Altstadtkneipe von Gottfried Friedrichs im „Alt-Pillau“ und in der „Ratshalle“ von Hans-Jürgen Burmeister gespielt. Die beiden Jazz-Kneipen sind Geschichte, das Carls hat die Tradition aufgegriffen und lädt an jedem dritten Sonntag im Monat um 11 Uhr zu gut besuchten Jazz-Frühschoppen für einen guten Zweck ein. Geprobt wird bei den Stokers etwa alle 14 Tage auf   Zuruf und privat, man kennt und schätzt sich und verfügt über ein abrufbares Repertoire von rund 200 Titeln. Einige davon werden beim Jazz-Festival am 2. September zu hören sein, viele davon 14 Tage später im großen Drei-Stunden-Konzert im Carls.

Doch zunächst dreht sich alles um das Festival und die elf Band aus Schleswig-Holstein und Hamburg, die gerne nach Eckernförde kommen und hier mit dem Publikum ein rauschendes Fest feiern wollen. Die Veranstalter hoffen auf 300 Besucher. Technisch ist das Festival bei Stefan Walter und seiner Crew in besten Händen, auch Zapfhahn und Küche geben an dem Abend einiges her.

Wichtig: Karten sind ab sofort für 15 Euro im Café Emmas und online bei Reservix und damit auch im Kunden-Center der Eckernförder Zeitung, Kieler Straße 55, erhältlich. Auch an der Abendkasse sind möglicherweise Tickets verfügbar.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen