zur Navigation springen

Jugend-Fussball : Eckernförde UF zu Gast bei Real Madrid

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

shz.de von
erstellt am 19.Okt.2013 | 06:00 Uhr

Die C-Jugendfußballer von Eckernförde UF haben sich einen Traum erfüllt. Zum Saisonhöhepunkt ging es für die 99er-Jahrgang von Eckernförde UF nach dem Abstecher beim FC Barcelona wieder nach Spanien. Und die zwei Tage Madrid hielten alles, was ein Fußballerherz höher schlagen lässt. Allein das Leistungszentrum wäre auch ohne Spiel ein Besuch wert gewesen. Zehn Fußballfelder, terrassenförmig angelegt, jedes mit Tribüne, digitalem Ergebnisanzeiger und Flutlicht. Alle mitreisenden 27 Talente und Eltern waren beeindruckt.

Um 18.45 Uhr wurde bei 25 Grad angepfiffen. Und Real legte gleich richtig los, was die gesamte Spielzeit über andauerte. „Bisher haben wir keine Mannschaft erlebt, die die UF99er so stark in die eigene Hälfte zurückdrängen konnten“, sagt UFCoach Matthias Gauglitz. „Nach 20 Minuten fiel das erste Real-Tor. Bis dahin hatten wir immer wieder super verschoben und Madrid keine echte Torchance gegeben.“ Am Ende hieß es 6:0 (2:0) in der regulären Spielzeit. „Real hatte uns noch um eine ‚Overtime‘ gebeten“, sagt Gauglitz. In diesen zehn Minuten fielen noch vier Tore für Reals U15. „Aber wir hatten auch fünf sehr gute Chancen. Allein dreimal liefen wir allein auf das Tor von Real zu, aber Real-Keeper Pablo Puig reagierte sensationell“, berichtet Gauglitz. Puig war deshalb für ihn Spieler des Spiels – trotz des fünffachen Torschützen Benito.

Am zweiten Tag fuhr UF zum Stadion Santiago Bernabéu, benannt nach einem früheren Präsidenten, der mit 14 Jahren bei Real anfing zu spielen. Er war damals so alt wie die Eckernförder Jungen heute. Gauglitz: „Wir kamen ganz nah heran, sahen die vielen Pokale, die Umkleidekabine mit dem Platz von Sami Khedira, waren direkt am Rasen und saßen auf der Auswechselbank. Auch der Ausflug in das über 85.000 Zuschauer fassende Stadion war einmalig.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen