zur Navigation springen

Hundestadt : Eckernförde: Mehr als 90.000 Euro Hundesteuer

vom

In Eckernförde gibt es prozentual besonders viele Hunde: Auf jeden 17. Einwohner kommt ein Vierbeiner. 1264 sind aktuell in der Ostseestadt gemeldet.

Eckernförde | Eckernförde ist eine Stadt der Hunde. Das spiegelt sich in der Anzahl der tierischen Mitbewohner wider: 1264 sind aktuell in der Ostseestadt gemeldet, von groß bis klein. Besonders beliebt ist der Jack-Russel-Terrier. 94 der kleinen Hunde laufen in den Straßen Eckernfördes umher. Mischlinge bilden mit 409 Tieren die Mehrheit.
Doch es gibt auch echte Exoten: Er hat eine Widerristhöhe (Rücken) von 65 Zentimetern, ist acht Jahre alt und eine echte Rarität: Der Rüde Carlos ist ein Kuvasz - ein ungarischer Herdenschutzhund und der einzige seiner Rasse in Eckernförde. Er lebt mit seinen Mischlingskollegen Filou und Gino bei Susanne Gonschior. Vor 15 Jahren entdeckte die 58-Jährige ihr Herz für notleidende Hunde. Durch einen Artikel der Eckernförder Zeitung wurde sie damals auf einen verwahrlosten Mischling aufmerksam. Nahm ihn bei sich auf. Seitdem hat sie immer wieder heimatlosen, zum Teil misshandelten Hunden aus Osteuropa ein Zuhause geboten. "Ich bin sensibel geworden für dieses Thema und versuche zu tun, was in meiner Macht steht, um zu helfen." So fanden auch Filou (Polen) und Gino (Ungarn) über eine Bekannte Gonschiors ihren Weg nach Eckernförde. "Hätte ich mehr Kapazitäten, ich würde noch mehr nehmen", betont die Tierfreundin. "Man bekommt soviel zurück."

91.500 Euro nur aus der Hundesteuer

Das sehen offenbar viele Eckernförder ähnlich. Schließlich kommt hier auf 17 Einwohner ein Hund. Zum Vergleich: in Rendsburg und Schleswig sind es rund 23 und in Berlin sogar 33 Einwohner je Hund. Selbst wenn man die große Anzahl nicht gemeldeter Hunde einkalkuliert, kommt die Bundeshauptstadt nicht an die Hundedichte Eckernfördes im Bezug zur Einwohnerzahl heran.
Für das Jahr 2013 wird nach Angaben von Nico Jürgensen von der Kämmerei der Stadt mit Einnahmen von rund 91.500 Euro nur aus der Hundesteuer gerechnet. 3500 Euro mehr als vor zwei Jahren. 2009 wurde die Steuer um 20 Euro angehoben. Besonders ins Gewicht schlagen die fünf als Gefahrenhunde eingestuften Tiere in Eckernförde. Für diese gilt nämlich neben verschärften Regeln, wie etwa der Maulkorbpflicht, auch ein auf das Achtfache erhöhter Steuersatz - derzeit also 560 Euro für den ersten Hund im Haushalt.

Hunde in Eckernförde
Anzahl der Hunde: 1264
Zu erwartendes Steuereinkommen: 90.775 Euro
Hundesteuer: 1. Hund 70 Euro; 2. Hund 80 Euro; 3. Hund 90 Euro; Gefahrenhund: 560 Euro für den ersten Hund im Haushalt
Meiste Hunde einer Art: Jack-Russel-Terrier (94 Tiere)
Seltenste Hunde (je eine Anmeldung): Berger de Pyrénées, Epagneul de Francais, Bernhardiner, Corgi, Dogue de Bordeaux, isländischer Hirtenhund, Kuvasz, Lagotto Romagnolo, Löwchen
Mischlinge insgesamt 409 Tiere
Innerhalb von 14 Tagen nach Zuzug oder Anschaffung müssen Hunde bei der Stadt Eckernförde angemeldet werden und selbstständig auch wieder abgemeldet werden.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Aug.2013 | 11:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen