Eckernförde legt vor

Zur Kreuzfahrt-Premiere

von
21. Juli 2015, 06:39 Uhr

Seit fünf Jahren gibt es die Kreuzfahrtvision. Eine schöne Vorstellung, doch ernsthaft dran glauben konnten nur die wenigsten. Seit gestern ist aus der Vision Realität geworden. Zwar gibt es bis heute keine lange (und teure) Seebrücke, die zum Anlegen der Luxusliner taugt, dafür gibt es aber eine schöne, 20 Meter tiefe Rinne in der Eckernförder Bucht, die jeden kleinen bis mittelgroßen Oceanliner problemlos bis vor die Außenmole schippern lässt. Den vielen Schaulustigen bot sich gestern ein eindrucksvoller Anblick.

Und Eckernförde hat seine unverhoffte Chance nach dem kurzfristigen Ausscheiden Heiligenhafens überzeugend genutzt. Der Aufwand war relativ überschaubar, der Empfang um so herzlicher. Schnell wurde der Museumssteg freigeräumt, ohne viel Aufhebens eine abgesperrte Schleuse eingerichtet, ein Shanty-Chor gebucht und die Stadtführer in Stellung gebracht. Das Empfangskomitee hat ganze Arbeit geleistet und einen sehr guten Eindruck hinterlassen.

Eckernförde hat vorgelegt, Eckernförde funktioniert. Nun sind die Reedereien und Agenturen wie Sartori & Berger aus Kiel am Zug, daraus etwas zu machen. Sicher muss dann auch Eckernförde noch einmal logistisch nachlegen, aber dazu ist man bei den Stadtwerken als Hafenbetreiber und der Eckernförde Touristik und Marketing GmbH auch bereit. Nach der Premiere steht fest: Eckernförde hat das Zeug und das Potenzial, zu einer kleinen, aber feinen Kreuzfahrtdestination zu werden. Und das sind allemal gute Aussichten. Phoenix plant die gleiche Tour übrigens im nächsten Jahr. Ob Eckernförde da schon fest gebucht ist?

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen