zur Navigation springen

FUSSBALL-KreisklassA : Eckernförde IF unterliegt im Topspiel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Fußball-Kreisklasse A Rendsburg-Eckernförde musste sich Eckernförde IF im Spitzenspiel dem FC Fockbek geschlagen geben. Das erste Erfolgserlebnis gab es indes für den Brekendorfer TSV.

shz.de von
erstellt am 23.Sep.2014 | 06:00 Uhr

Eckernförde | Der Osterrönfelder TSV II hat mit einem 2:1 (2:0)-Erfolg beim Mitabsteiger TSV Borgstedt seine Führung in der Fußball-Kreisklasse A ausgebaut, weil Eckernförde IF das Spitzenspiel gegen den FC Fockbek mit 0:2 (0:0) verlor. Wichtige Erfolge im unteren Tabellenbereich feierten der FSV Friedrichsholm gegen den Gettorfer SC II (6:1) und der TuS Jevenstedt II, der im Reserveduell den TuS Rotenhof II mit 3:2 (2:1) niederrang. Zu seinem ersten Erfolgserlebnis kam der Brekendorfer TSV mit einem 2:0 (0:0)-Sieg beim Tabellenschlusslicht TSV Rieseby.

FSV Friedrichsholm – Gettorfer SC II        6:1 (1:1)

Es war ein Sieg, mit dem sich der FSV zunächst ins Mittelfeld abgesetzt hat. Das es spielerisch allerdings eher dünn war, was beide Teams den Zuschauern boten, stört Friedrichsholms Coach Berndt Gosch nur bedingt: „Man muss unsere Möglichkeiten und Saisonziele sehen. Und da haben wir gegen einen unmittelbaren Konkurrenten einen weiteren Schritt und zudem etwas fürs Selbstvertrauen getan.“ Seine Mannschaft zeigte sich in der 1. Halbzeit viel zu unbeweglich, um die erneut ersatzgeschwächten Gäste ernsthaft in Verlegenheit bringen zu können. Nach der Pause agierte die Heimelf zielstrebiger und nutze ihre Chancen konsequent.

Tore: 0:1 Benjamin Vogiatsis (4.), 1:1 Sven Danlowski (11.), 2:1 Andreas Eggers (55.), 3:1, 4:1 Steffen Lütjens (60., 65.), 5:1 Kristoph Möller (67.), 6:1 Eggers (80.)


TuS Jevenstedt II – TuS Rotenhof II         3:2 (2:1)

Für den Aufsteiger aus Jevenstedt war es ein eminent wichtiger Erfolg, den er sich aufgrund einer taktisch sehr disziplinierten Leistung verdiente. Im ersten Durchgang besaßen beide Mannschaften ihre Möglichkeiten, von denen sie zunächst jeweils eine zu nutzen wussten, ehe Lasse Petersen ein Eigentor zum 2:1 für den Gastgeber unterlief (43.). „Nach Wiederbeginn plätscherte die Begegnung so dahin, und als den Gästen der Ausgleich gelang, habe ich mich innerlich schon wieder auf ein Remis eingestellt“, gesteht Jevenstedts Trainer Michael Sohrbeck. Ein starker Pass von Jannik Wettlin auf Sven Großer verhinderte letztlich die Punkteteilung.

Tore: 1:0 Sven Schneider (28.), 1:1 Marc Hildebrandt (42.), 2:1 Lasse Petersen (43., ET), 2:2 Tobias Klein (81.), 3:2 Großer (86.).


SSV Nübbel – TSV GH Lütjenwestedt    4:2 (2:0)

So richtig zufrieden wirkte SSV-Trainer Jens Lamp trotz des Sieges nicht, auch wenn der Aufsteiger mit 16 Punkten jetzt vorne mitmischt. „Wir haben im Laufe der Partie insgesamt sieben Hochkaräter, da müssen wir einfach mehr draus machen“, bemängelt Lamp die fahrlässige Chancenverwertung. Seine Elf hatte nach Toren von Hans Frahm (9.) und Bastian Schmidts fünften Saisontreffer (11.) zunächst alles im Griff, ehe man sich nach dem Anschlusstor (62.) unnötig in Bedrängnis brachte. „Da war bei uns mal wieder Holland in Not“, umschreibt Lamp die Unsicherheiten, die die Gäste jedoch nicht auszunutzen verstanden.

Tore: 1:0 Frahm (9.), 2:0 Schmidt (11.), 2:1 Willem Schröder (62.), 3:1 Mats Perdelberg (68.), 4:1 Marcel Liebke (77.), 4:2 Max Hadenfeldt (87.)


SV Felm – SV GW Todenbüttel      3:1 (1:1)

„Wenn man den Anspruch erhebt, in der Tabelle oben mitspielen zu wollen, muss man auch mal ein Team aus der vorderen Region schlagen“, freut sich SV-Trainer Kay Mielenz über den Sprung auf Rang vier. Seine Elf lief zunächst einem Rückstand hinterher, ehe Henrik Listner im vierten Versuch zum 1:1 traf (36.). Kurz nach Wiederbeginn machte Christopher Grube es beim 2:1 (47.) wesentlich schneller. „Er hat auch gar keine Kraft für vier Versuche“, scherzt Mielenz über die Qualitäten seines zweiten Torjägers. Nach dem 3:1 zog sich der Gastgeber in Unterzahl komplett zurück und hatte am Ende noch zwei brenzlige Situationen zu überstehen.

Tore: 0:1 Jannes Backenhaus (10., FE), 1:1 Listner (36.), 2:1 Grube (47.), 3:1 Listner (73.)
Gelb-Rot: Sebastian Siebner (66.; wiederholtes Foul; SVF)


TSV Rieseby – Brekendorfer TSV      0:2 (0:0)

Im Kellerduell mühten sich die Gäste zu einem knappen Erfolg, mit dem man zumindest wieder ein wenig positiver in die Zukunft blicken kann. Riesebys Trainer Thorsten Hauns trauerte dagegen insbesondere der 35. Minute nach, als Philipp Gröller alleine vor dem gegnerischen Kasten die Nerven versagten. „Wer weiß, ob das Spiel mit einer 1:0-Führung im Rücken nicht anders gelaufen wäre“, sagt Hauns, der bei einer unübersichtlichen Situation im Gästestrafraum (55.) erneut den Torschrei auf den Lippen hatte. Die Brekendorfer präsentierten sich beim Ausnutzen wesentlich effektiver.

Tore: 0:1 Henrik Staack (60.), 0:2 Sönke Drews (81.).


TSV Gross Vollstedt – SSV Bredenbek            0:0

So richtig hilft das torlose Remis keiner Mannschaft weiter. „Es war ein rasantes und niveauvolles Derby, in dem sich beide Teams nichts schenkten“, zeigt sich Gäste-Betreuer Marco Holste begeistert. Beide Teams hatten beste Chancen zum Sieg. Philipp Kriesten (10.) auf SSV-Seite und Stefan Krug mit einem verschossenen Foulelfmeter (18.) vergaben die größten Möglichkeiten. Die Bredenbeker mussten von da an in Unterzahl agieren. Mit „Vollstedter Wettmafia“, brachte Holste selbst die Zuschauer der Hausherren zum Lachen, als Schiedsrichter Christian Röstel SSV-Abwehrmann Ola Lablack strittig vom Platz stellte (18.).

Tore: Fehlanzeige
Rote Karte: Lablack (18.; Notbremse; SSV)


Eckernförde IF – FC Fockbek           0:2 (0:0)

Den Eckernfördern gelang es nach zwei Unentschieden nicht, den Schalter wieder umzulegen. Die junge Fockbeker Truppe besaß über die gesamten 90 Minuten mehr Spielanteile und entführte die Punkte nicht unverdient. „Sechs Stammspieler, darunter fast die komplette Offensivreihe, stand mir heute nicht zur Verfügung“, sagt IF-Trainer Toni Fahn über seine großen Aufstellungsprobleme. Trotzdem hätte seine Elf bei einem Distanzschuss, der gegen die Latte knallte, durch Michele Heidrich in Führung gehen können (55.). Spieler des Spiels war Maximilian Seubert, der den Gastgebern mit seinen beiden Treffern den Glauben an einen Erfolg endgültig raubte.

Tore: 0:1, 0:2 Seubert (73., 83.)


TSV Borgstedt – Osterrönfelder TSV II       1:2 (0:2)

„Dieses Spiel dürfen wir einfach nicht verlieren“, ärgert sich TSV-Trainer Torben Bahr maßlos über die vielen vergebenen Einschussmöglichkeiten. Nach 20 Minuten hätte seine Truppe bereits mit 3:0 vorne liegen können. Stattdessen erzielte Christoph Belling mit einem Traumtor in den Winkel das 0:1 für den Tabellenführer (22.). „Warum der Unparteiische zwei Minuten später das klare Foul an Christopher Stocks im Strafraum nicht geahndet hat, wird wohl sein Geheimnis bleiben“, moniert Bahr. Die Niederlage wollte er daran aber nicht festmachen: „Er hat ansonsten gut gepfiffen. Wenn wir vier Mal alleine vor dem gegnerischen Kasten stehen und nicht treffen, müssen wir uns erstmal an die eigene Nase fassen.“

Tore: 0:1 Belling (22.), 0:2 Alexander Eberhardt (28.), 1:2 Bastian Kaminski (55.)

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen