Imland-Klinik : Eckernförde gehen erhoffte Förder-Millionen verloren

23-7984172_23-54804914_1377792478.JPG von 28. Mai 2020, 20:36 Uhr

shz+ Logo
Die Imland-Klinik möchte den Regelbetrieb schrittweise wieder hochfahren. Jetzt drohen zusätzlich Verluste bei der Landesförderungt aufgrund von Mittelkürzungen das Aus für die Geburtshilfe und die Zentrale Notaufnahme.

Die Imland-Klinik möchte den Regelbetrieb schrittweise wieder hochfahren. Jetzt drohen zusätzlich Verluste bei der Landesförderungt aufgrund von Mittelkürzungen das Aus für die Geburtshilfe und die Zentrale Notaufnahme.

Nur 10 Millionen Euro Förderung: Klinik-Standort muss Abstriche bei den Investitionen in Kauf nehmen.

Eckernförde  | Mögliche Hiobsbotschaft für den Imland-Klinikstandort Eckernförde: Nach jahrelangem Ringen um die  örtliche Geburtsstation  im Eckernförder Krankenhaus droht jetzt womöglich doch das Aus. Nach Informationen der SPD-Wahlkreisabgeordneten und SPD-Landesvorsitzenden  Serrpil  Midyatli  soll die Imland-Klinik nur die Hälfte der erwarteten Fördermittel in H...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen