zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

15. Dezember 2017 | 03:55 Uhr

„Abgerockt“ : Eckernförde feiert gemeinsam

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen haben am Sonnabend gemeinsam beim Inklusionsfest im Kurpark gefeiert.

shz.de von
erstellt am 22.Sep.2014 | 06:08 Uhr

Die Kurzform für einen fantastischen Nachmittag mit Musik, Spielen, Kaffee, Kuchen und Wurst vom Grill heißt „Eckernförde gemeinsam“. Der Förderverein der Evangelischen Wohnhilfen Eckernförde hatte zum 15. Mal Menschen mit eingeschränkten Fähigkeiten eingeladen, sich und ihr Können bei dem Inklusionsfest der Öffentlichkeit zu präsentieren. Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Jörg Sibbel boten die Freiwillige Feuerwehr Eckernförde, das Deutsche Rote Kreuz, das Technische Hilfswerk, die Eckernförder Tafel, die Polizei Eckernförde, die Bahnhofsmission und das Heilpädagogium Eckernförde im Kurpark eine Bunte Meile mit Kinderspielen, Tombola und großem Live-Bühnenprogramm an.

Live-Musik kam vom DRK-Jugendorchester, von „Rosi und die Knallerbsen“ aus Hamburg sowie den „Berliner Pferden“ – allesamt Musiker aus Wohngruppen, die bewundernswert Hits aus aller Welt, teils sogar mit deutlichen Erinnerungen an das Wacken-Festival spielten. „Highway to hell“ kam super an, aber auch Lieder mit deutschen Texten, die sehr viel mit ihrem Leben zu tun hatten. „Zoff im Haus“ gehörte dazu, ebenso „Marmor Stein und Eisen bricht“. „Du hast mich 1000 Mal belogen“ hieß es auch – etwas, das man in keiner Gesellschaft tun sollte, denn hier werden Texte noch wörtlich genommen und in ihrer buchstäblichen Bedeutung nachgelebt.

Santiano-Titel (Wasser überall, wir haben nichts zu trinken, das Schiff droht zu sinken, wir brauchen Rum, Rum, Rum) und „Einen Stern, der deinen Namen trägt“ berührten tief die Herzen der Musiker und des Publikums. Bei „Atemlos durch die Nacht“ wurde kräftig mitgesungen. Alle kennen die Texte ganz genau.

Vor dem Auftritt der „Berliner Pferde“ aus der Wohngruppe vom Pferdemarkt füllte Michael Kornaths Tombola-Preisvergabe und die Versteigerung der drei Hauptpreise Fahrradhelm, Werkzeugset und ein frisch renoviertes Herrenfahrrad noch die Kasse für wohltätige Zwecke. 50 Euro für ein edles Fahrgestell und ein für deutlich weniger als die Hälfte ersteigerter 200-Euro.Gutschein einer Rollladenfirma entpuppten sich dabei als wahre Schnäppchen.

Unbestrittenes Highlight war wieder einmal das „Spiel ohne Grenzen“: Aus allen Mannschaften hatten am Nachmittag die Bahnhofsmission und das Heilpädagogium Eckernförde die meisten Punkte gesammelt. Jetzt galt es vor der Bühne im Kurpark die schnellste der aus je sechs Mitspielern bestehenden Siegertruppe im „Getränkekastenlauf“ zu ermitteln. Gewinnen würde das Team, das als erstes mit Mensch und allen Kisten die Ziellinie überschritten hatte. Dieses Mal ging der neu gestiftete Pokal an die Bahnhofsmission.

„Total abgerockt, war super, freute sich Organisator Michael Kornath. Seit 15 Jahren ist der Vorsitzendes des Sozialausschusses der Stadt Eckernförde maßgeblich an der Organisation dieses Tages beteiligt. „Das war heute eines der tollsten Feste. Super-Stimmung, tolle und viele Menschen da. Nächstes Jahr wieder“ fasste er zusammen, was alle an diesem sonnigen Nachmittag erlebt hatten.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen