zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

16. Dezember 2017 | 03:00 Uhr

Schinkel : Eckdaten für neues Baugebiet

vom

Gemeindevertretung stimmte Entwurf für Bebauungsplan zu.

shz.de von
erstellt am 24.Mai.2013 | 09:03 Uhr

Schinkel | Ein weiterer Schritt zur Ausweisung des neuen Baugebiets Meiereikoppel 2 in Schinkel ist getan. In der Sitzung am Mittwoch abend stimmte die Gemeindevertretung dem bereits Anfang März im Bauausschuss vorgestellten, diskutierten und beschlossenen Entwurf für den Bebauungsplan mit wenigen Änderungen bei einer Gegenstimme zu. Im August/September wird die neue Gemeindevertretung die nach der Auslegung eingegangen Stellungnahmen abwägen und den Satzungsbeschluss fassen. Dann ist das Baurecht geschaffen.

Die Stadtplaner Oliver Kühle und Hajo Wedemeier vom Büro B2K aus Kiel und Biologin Katrin Fabricius stellten den Entwurf für den Bebauungsplan noch einmal ausführlich vor. Danach soll das allgemeine Wohngebiet mit 14 Baugrundstücken in den Größen von 410 bis 750 Quadratmetern über die Meiereikoppel 1 erschlossen werden. In dem verkehrsberuhigten Bereich sind zwei Müllsammelplätze und zwölf öffentliche Parkplätze vorgesehen. Bei der Gestaltung der Häuser will man den Bauherren möglichst große Freiheit lassen. Die Einzel- und Doppelhäuser dürfen zweigeschossig, die Gebäude maximal neun Meter hoch, die Dächer müssen geneigt sein. Alle Fassaden sind erlaubt, ebenso begrünte Dächer. Bei der Erschließung ist darauf zu achten, möglichst alle Knicks zu erhalten. Der das Baugebiet umgebende Knick wird durch einen Knickschutzstreifen geschützt. Südlich angrenzend an das neue Baugebiet wird im Zuge der Erschließung die bereits geplante ökologische Ausgleichsfläche Mellendiek angelegt.

Der Antrag der ÖIS, in dem neuen Baugebiet für ein gleichmäßigeres Ortsbild nur eingeschossige Häuser zuzulassen, wurde bei vier Ja-Stimmen mit sieben Nein-Stimmen von CDU und SPD abgelehnt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen