zur Navigation springen

Fussball-Kreisliga : Dubau setzt auf Entspannung

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In Schinkel werden die eigenen Ansprüche vor dem Topspiel gegen den ESV II runtergeschraubt – aber irgendwie auch wieder nicht. Der VfR Eckernförde empfängt im Spiel zwei nach Marcus Koßmann den TSV Karby.

Das Spitzenspiel der Fußball-Kreisliga steigt an diesem Wochenende am Bystedtredder, wo der Eckernförder SV II den ambitionierten 1. FC Schinkel empfängt. Der FC Schinkel von Trainer Lars Dubau hat sich einem Sinneswandel unterzogen und will jetzt viel entspannter in die Partien gehen. Ob es klappt, wird man Sonntag sehen. Der (noch) trainerlose VfR Eckernförde erwartet den TSV Karby im Spiel zwei nach der Trennung von Marcus Koßmann.

Osterbyer SV – TuS Rotenhof       So., 14 Uhr

Nach zwei Niederlagen gegen Topteams, wartet auf den Osterbyer SV erneut ein Gegner, der zu den Aufstiegsaspiranten zählt. Gerade um den Anschluss nach oben nicht zu verlieren ist ein Sieg für die Mannschaft von Nico Stocks wichtig. Allerdings stehen den Gastgebern eine ganze Reihe wichtiger Akteure nicht zur Verfügung, gerade der lange Ausfall von Lennard Plaga trübt die Stimmung im OSV-Lager. „Jetzt müssen die A-Jugendlichen zeigen, dass sie schon mithalten können. Wenn nicht jeder unserer Spieler das Maximum abruft, wird es schwer einen Punkt zu Hause zu behalten“, weiß Stocks um die Schwere des Spiels. Allerdings hat die OSV-Mannschaft gegen den 1. FC Schinkel und ESV II gezeigt, dass sie gegen solche Kaliber nicht nur mithalten, sondern auch gewinnen können. „Wir wollen versuchen weiter oben dran zu bleiben. Allerdings hat Rotenhof eine starke geschlossene Mannschaft, die schon lange zusammenspielt.“

TuS Jevenstedt – TSV Waabs         So., 14 Uhr

Ein schweres Spiel hat das Waabser Team von Trainer Matthias Daniel vor Brust. Gerade nach der Trennung von Trainer Helge Becker wirken die Jevenstedter befreit und lieferten eine starke Partie gegen Osterby ab. Nach diesem Sieg stehen die Gastgeber wieder in Lauerposition zu den Spitzenplätzen, da wo auch die Waabser hinwollen. „Wir haben in Jevenstedt selten was holen können. Eigentlich sind wir endlich mal dran“, sagt Daniel, der auf zuletzt gute Ergebnisse zurückblicken kann. „Mit einem Punkt könnten wir da auf jeden Fall gut leben.“ Gerade der erneute Ausfall von Marcel Pommerening wird dem Trainer nicht schmecken. Auch Abwehrmann Julian Carle muss nach der Roten Karte im vergangenen Spiel noch aussetzen. Für die Waabser dürfte es jedoch ein leichtes sein, sich besonders zu motivieren, denn es ist noch keinen Monat her, da unterlag der TSV in Jevenstedt im Pokal-Halbfinale mit 3:5.

TSV Lütjenwestedt – Osdorfer SV        So., 14 Uhr

„Wir haben bisher keine gute Saison gespielt“, weiß OSV-Trainer Jens-Uwe Lorenzen. Um dies zu ändern kommt den Osdorfern der Tabellenletzte aus Lütjenwestedt wohl ganz gelegen. Allerdings weiß Lorenzen, dass man so einen Gegner nicht unterschätzen darf. Gerade eine frühe Führung, sei „wichtig, um die Nervosität abzulegen“, so Lorenzen. Eine Gefahr sieht der Coach allerdings auch: „Lütjenwestedt wird sehr tief stehen und damit tun wir uns immer schwer. Wir sind dann meist anfällig für Konter.“ Ein noch größeres Problem sieht Lorenzen zurzeit in der Chancenverwertung seiner Elf. „Wir müssen endlich mal wieder das Tor treffen. Wir können es uns derzeit nicht leisten, da Punkte liegen zu lassen.“ Personell sieht es für die Osdorfer gut aus.

VfR Eckernförde – TSV Karby          So., 15 Uhr

Vielleicht schon mit einem neuen Trainer werden die Gastgeber in das Spiel gegen den TSV Karby gehen. Gerade die Gäste stellt das vor eine schwierige Aufgabe. „Man weiß nicht wie die auftreten werden. Das ist eine sehr unangenehme Aufgabe für uns“, weiß TSV-Coach Jens Scharnowski. Doch in einem Punkt ist sich Scharnowski sicher: „Die werden die Kurve kriegen, hoffentlich nicht am kommenden Sonntag.“ Ausfallen werden bei den Gästen die verletzten Bodo Mauermann und Nis Scharnowski. Zu der Personallage bei den Gastgebern konnte der 1. Vorsitzende des VfR nur wenig sagen. „Ich habe da nicht so die Einblicke“, so Sven Peetz. „Das Training wird derzeit von den Spielern selbst organisiert.“

Eckernförder SV II – 1. FC Schinkel       So., 15 Uhr

Vor wenigen Wochen hörte man aus dem Lager der des 1. FC Schinkel noch Sätze, wie „wir wollen auf jeden Fall aufsteigen“ oder „wenn wir gut drauf sind, können wir jeden schlagen.“ Doch dieser Druck auf die Spieler soll der Vergangenheit angehören, wie Trainer Lars Dubau ankündigt: „Wir müssen die Spiele und auch das Training viel entspannter angehen. Es ist einfach unrealistisch, wenn man mit einer zusammengewürfelten Mannschaft durchmarschieren will.“ Trotzdem will die Dubau-Elf das Spiel offensiv angehen, genau wie der Gegner aus Eckernförde: „Wir haben viel Selbstbewusstsein. Wenn wir das Feld als Sieger verlassen ist das ein großer Schritt nach vorne. In diesem Spiel zeigt sich, wo die Mannschaft tatsächlich steht“, weiß ESV II-Coach Töns Dohrn. Doch in einem sieht Dohrn einen erheblichen Unterschied zwischen den beiden Teams: „Wir sind jung und die sind erfahren.“ In Schinkel appelliert der Trainer erneut an die Einstellung seiner Spieler. „Spielerisch sind wir das non plus Ultra in der Kreisliga, doch vom Kopf her gerade mal Mittelmaß. Mental sind wir nicht in der Lage ein Spiel zu dominieren. Diese Partie kommt mir ganz gelegen, denn da können sie eine Reaktion auf die letzten Auftritte zeigen.“


Weitere Begegnungen: TSV Vineta Audorf – OTSV II, SG Felde/Stampe – TuS Bargstedt (beide Sbd., 15 Uhr)

.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 25.Okt.2013 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen