zur Navigation springen

Kochen : DRK-Mitglieder kochen erste Sahne mit Christian Schmidt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Mit einem Profi kochen, das ermöglicht das DRK Waabs im Februar an drei Abenden im ADS-Schullandheim in Langholz. Christian Schmidt, der viele Jahre in Stade sein Restaurant „Knechthausen“ führte, wohnt jetzt in Waabs und leitet die Hobbyköche an.

Waabs | Die Tische im Speisesaal des ADS-Schullandheims in Langholz sind leer. Nur zwei sind mit Tischdecken und Servietten eingedeckt. Dafür dringt Stimmengewirr aus der Küche. „Kann ich mal eine Steckdose haben? Wie soll ich die Zucchini schneiden, Christian?“ Christian Schmidt springt von Arbeitsplatz zu Arbeitsplatz. Der Koch im Ruhestand leitet einen Kochkurs, den DRK-Ortsvereinsvorsitzende Ingeborg Seemann initiiert hat. „Als mir klar wurde, dass unser neuer Nachbar der bekannte Koch Christian Schmidt aus Stade ist, habe ich ihn gefragt, ob er mal mit unseren DRK-Damen kochen würde, und er hat sofort ja gesagt“, erzählt Ingeborg Seemann.

Und auch die Räumlichkeiten waren schnell gefunden, denn Sabine Böttcher, die zusammen mit ihrer Kollegin Birgit Ivers seit 20 Jahren das Schullandheim leitet, freut sich, wenn auch in den Winterwochen Leben im Haus ist. „Viele Waabser wissen gar nicht, wie unser Haus aussieht und auch nicht, für wen es offen steht“, so Böttcher, die gleichzeitig eine der kochenden Teilnehmerinnen ist. Von Frühjahr bis in den späten Herbst bekocht sie dort Schul- und Sportgruppen, die in dem Haus wohnen. „Es ist richtig klasse, die Küche mal aus einer ganz anderen Perspektive zu sehen“, meint sie.

Insgesamt drei Mal kochen die DRK-Mitglieder mit Schmidt, der neben seinem Restaurant „Knechthausen“ auch mit Rainer Sass im NDR-Fernsehen zu sehen war. Außerdem kochte er beim Sender 3Sat. Doch nach 45 Berufsjahren hatte er die Nase voll vom Stress im Beruf und kaufte sich mit seiner Frau ein Haus in Waabs. Dort genießt er das Leben mit Familie, mit Kindern und Enkelkindern. „Die ersten Monate sind wir nur spazieren gegangen, und ich habe gelesen und mich ausgeruht“, berichtet Schmidt. Jetzt sei die Batterie wieder voll, und langsam komme seine Kreativität wieder durch. „So was wie hier macht mir total Spaß.“

An den Abenden stehen ausgesuchte Gerichte auf dem Programm. Wurde beim ersten Kochabend ein Drei-Gänge-Menü gezaubert, steht beim zweiten das Anrichten eines Antipasti-Buffet auf dem Programm. Da duftet es zum Beispiel herrlich nach frisch gebackenem Rosmarinbrot und nach gedünsteten Schalotten in Balsmico-Essig. Klaus Krüger, neben Christian Schmidt der einzige Mann in der Runde, pellt die Kartoffeln für einen Kartoffelsalat mit Pesto. Mascarpone-Amaretto-Creme gibt es zum Nachtisch. Dazu hat der Koch die passenden Weine besorgt. Die Köche sind begeistert. Und der Koch? Der würde das immer wieder machen, meint er.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Feb.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen