zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

17. Oktober 2017 | 06:30 Uhr

Dresdner Kapellsolisten zum Saisonbeginn

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

von
erstellt am 02.Sep.2013 | 00:33 Uhr

Mit einem Höhepunkt startet die Konzertreihe Eckernförde in die Saison 2013/14. Unter der Leitung von Helmut Branny gastieren die Dresdner Kapellsolisten am Donnerstag, 19. September, um 20 Uhr in der Stadthalle. Solisten im Konzert für Violine, Klavier und Orchester von Felix Mendelssohn-Bartholdy sind die in Eckernförde bestens bekannten Susanne Branny und der Pianist Winfried Apel. Andreas Lorenz (Oboe) und Mathias Schmutzler sind ebenfalls solistisch zu hören.

Die Dresdner Kapellsolisten gründeten sich im Jahr 1984. Junge Musiker der Sächsischen Staatskapelle Dresden, eines der renommiertesten Orchester der Welt, schlossen sich zusammen, um mit lebendigen Interpretationen des klassischen und romantischen Erbes das heutige Konzertpublikum zu erreichen. Ein Echo-Klassik im Jahr 2012 war der Lohn. Prof. Helmut Branny leitet als „primus inter pares“ das Orchester. Seine Frau Susanne Branny, Konzertmeisterin des Festival-Orchesters 1990, ist eine gefragte Solistin und Kammermusikerin. Prof. Winfried Apel, als Solist und Kammermusiker in Europa sowie Asien unterwegs, hat eine Professur an der Musikhochschule in Dresden. Andreas Lorenz, langjähriger Solooboist der Sächsischen Staatskapelle, ist gefragter Oboist namhaftester Ensemble. Der Solotrompeter Mathias Schmutzler hat in Eckernförde stets für ein ausverkauftes Haus gesorgt.

Auf dem Programm stehen neben den Solowerken am Beginn die Ouvertüre zur Oper „Gustav Wasa“ von Johann Gottlieb Naumann und nach der Pause die Sinfonie Nr. 41in C-Dur KV 551 „Jupiter“ von Wolfgang Amadeus Mozart.

Zwei kurzfristig zurückgegebene Abonnements, können noch gezeichnet werden. Einzel-Karten für das Konzert sind in der Buchhandlung Liesegang, Kieler Straße, erhältlich. Allenfalls Restkarten gehen an die Abendkasse.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen