Tagesstätte lädt zum Tag der Begegnung : Drachen, Schafe und ein Spinnrad

Sägen für das Insektenhaus:
1 von 3
Sägen für das Insektenhaus:

Tagesstätte "Die Eckern-Förderer" lädt am 14. September zum Tag der Begegnung ein / Mitmachaktionen und Tombola

shz.de von
29. August 2012, 06:17 Uhr

eckernförde | Bunte Drachen, funkelnde Meerjungfrauen und glitzernde Krakenmosaike empfangen die Besucher der Tagesstätte der "Eckern-Förderer", der Duft von frischem Holz liegt in der Luft.

"Seit über drei Jahren gibt es die Tagesstätte für Menschen mit Behinderung, und nun ist es an der Zeit, sich den Eckernfördern vorzustellen", sagte der Teamleiter Torsten Schumacher. Am Freitag, 14. September, steht deshalb die Werkstatttür für alle interessierten Besucher offen, um die Menschen und die Arbeit kennen zu lernen. "Wir haben Mitmachaktionen, etwa spinnen, und jeder Besucher bekommt ein Los für die Tombola geschenkt", sagte Schumacher. Es gehe ihm darum, dass man in der Stadt wisse, wer man sei.

"Wir gehen individuell auf die Bedürfnisse ein. Es ist wichtig, dass wir eine sinnvolle Tätigkeit anbieten, mit Produkten, die man gebrauchen kann", so Schumacher. Es sei wichtig, keine Beschäftigungstherapie zu machen, bei der man morgens etwas zusammen schraube, um es abends wieder auseinander zu schrauben.

In der Einrichtung, die zum Heilpädagogium an der Ostsee gehört, werden Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung sowie Autismus betreut. Zwölf Männer und Frauen arbeiten in Gruppen zusammen und werden individuell nach ihren Fähigkeiten gefördert. "Unser Ziel ist die Teilhabe an der Gesellschaft", erläutert Schumacher. So hätte die Werkstatt eine kleine Ausstellung von Mosaiken im "Café Capilano" gehabt. "Darüber kam ein Austausch mit der Eckernförder Bevölkerung zu Stande und es haben sich einige Kaufinteressenten bei uns gemeldet."

Neben Keramik- und Mosaikarbeiten stellen die Mitarbeiter verschiedene Holzprodukte her. Vom Vogelhaus, über Insektenhotels und Holzsterne geht die Palette mittlerweile bis zu einem Spinnrad. Von der Idee bis zum fertigen Produkt sei alles in der Tagesstätte entstanden, berichtet Schumacher. "Die erste Serie von sechs Stück ist schon verkauft, eins sogar nach Österreich." Außer den Werkstätten arbeiten einige Mitarbeiter bei der Tierpflege mit. So wie Hartmut Ramm, der sich liebevoll um die beiden Eseldamen Tina und Emma kümmert. "Wir haben auch Schafe in Missunde, zu denen wir jeden Tag hinfahren", sagt Schumacher. "Deren Wolle verarbeiten wir selber. Vom waschen und färben bis zum filzen machen wir alles." Natürlich werde sie in der Werkstatt weiterverarbeitet, zum Beispiel zu Windlichtern. "Manchmal holen wir uns Möbel vom Sperrmüll und geben ihnen ein neues Kleid", berichtet Schumacher. Spiegel oder Tische werden mit Fischen und Tieren des Amazonas zu bunten Mosaiken versehen und erstrahlen im neuen Glanz. > Die Tagesstätte "Die Eckern-Förderer" veranstaltet am Freitag, 14. September, von 13 bis 18 Uhr einen Tag der Begegnung.

> Alle Interessierten sind eingeladen, die Tagesstätte im Rosseer Weg 48 und deren Arbeit kennen zu lernen.

> Weitere Informationen gibt es auf der Homepage www.dieeckern-foerderer.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen