Kirchenkreis : Dr. Maike Tesch steht neuer Synode vor

Das neue Präsidium der Kirchenkreissynode: (v.l.) Pastor Christian Bingel, Präses Dr. Maike Tesch und Susanne Ohm-Becker.
Foto:
1 von 2
Das neue Präsidium der Kirchenkreissynode: (v.l.) Pastor Christian Bingel, Präses Dr. Maike Tesch und Susanne Ohm-Becker.

Konstituierende Sitzung der Synode des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde

shz.de von
12. März 2018, 06:44 Uhr

Rendsburg | Dr. Maike Tesch (42) ist die neue Präses der Synode des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde. 66 von 68 anwesenden Synodalen stimmten am Sonnabend im Rahmen der konstituierenden Sitzung der Synode des Kirchenkreises Rendsburg-Eckernförde im Hohen Arsenal in Rendsburg für sie. Zwei Stimmen waren ungültig. Tesch war die einzige Kandidatin, die sich für dieses Amt zur Wahl stellte.

„Ein ganz starkes Votum und ein großer Vertrauensbeweis“, freute sich Propst Sönke Funck über das Ergebnis. Er hatte die Sitzung bis zur Präses-Wahl geleitet und übergab den Vorsitz dann an Dr. Maike Tesch. Diese bedankte sich ihrerseits für das Vertrauen. „Ich freue mich darauf, mit ihnen gemeinsam die Synode zu gestalten“, sagte sie.

Dr. Maike Tesch ist Mitglied der Kirchengemeinde Nortorf und seit vielen Jahren im Kirchenkreis Rendsburg-Eckernförde ehrenamtlich engagiert. Sie ist Prädikantin in ihrer Heimatkirchengemeinde, engagiert sich in der Weltgebetstagsarbeit, war stellvertretendes Mitglied des Kirchenkreisrates und Mitglied der alten Synode und hat sich auch in verschiedenen Ausschüssen auf Kirchenkreisebene eingebracht.

„Den Zugang zum Glauben habe ich durch die Kirchenmusik bekommen“, sagte sie in ihrer Vorstellung. Tesch ist Lehrerin für Physik und Mathematik am Sophie-Scholl-Gymnasium in Itzehoe und bildet angehende Physiklehrer aus. Sie bringe ein mathematisch-strukturelles Verständnis mit sowie eine geistliche Verankerung im christlichen Glauben: „Diese beiden Fähigkeiten möchte ich gerne für die Arbeit in der Synode einsetzen, um eine aktive und fröhliche Kirche zu gestalten.“ Sie sprach auch Zukunftsthemen an wie Pastorenmangel und Veränderungen der Gemeindestrukturen: „Ich möchte mit der Synode Wege diskutieren, wie wir trotz knapper werdender Mittel und Pastorenmangel eine aktive und fröhliche Kirche gestalten können.“ Dabei möchte Tesch besonders Ehrenamtliche stärken und ihre Stimme in der Synode hören.

Die neuen Synodalen wählten auch die beiden Stellvertreter. Christian Bingel (38), Pastor in Owschlag, erhielt aus der Gruppe der Pastoren die meisten Stimmen. Zweite Vizepräses ist die ehrenamtliche Synodale Susanne Ohm-Becker (51) aus der Kirchengemeinde Fockbek. Gemeinsam mit Maike Tesch nahmen sie nach ihrer Wahl den Platz am Kopf der neuen Synode ein und leiteten mit Unterstützung von Propst Sönke Funck die weiteren Wahlen der konstituierenden Sitzung.

Unter anderem stand die Wahl für den Kirchenkreisrat (KKR) an. In das Leitungsgremium wurden gewählt: Ilona Pinkenburg (Kirchengemeinde St. Marien Rendsburg), Insea Eggert (Christkirchengemeinde Rendsburg-Neuwerk), Sabrina Müller (Kirchengemeinde Büdelsdorf), Arne Schmidt (Kirchengemeinde Owschlag), Alexandra Volkmann (Kirchengemeinde Westerrönfeld), Petra Kammer, Mitarbeitende (Arbeitsbereich Jugend/ Zentrum für Kirchliche Dienste), Dirk Homrighausen, Pastor (Kirchengemeinde St. Nicolai Eckernförde). Weitere Mitglieder des KKR sind Propst Matthias Krüger und Propst Sönke Funck qua Amt.



zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen