zur Navigation springen

deutsche lebens-rettungsgesellschaft : DLRG: Großer Einsatz, aber zu wenig Hallenkapazitäten

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Deutsche Lebens-Rettungsgesellschaft stößt trotz großem Engagement immer wieder an logistische Grenzen. Guten Zuspruch erhielt jedoch „Erste Hilfe“-Ausbildung, die 165 Teilnehmer durchliefen.

Lina Fischer ist zwölf Jahre jung und erhielt trotz ihrer Jugend schon eine Ehrennadel für zehnjährige Mitgliedschaft bei der Deutschen Lebens-Rettungsgesellschaft (DLRG) Eckernförde. Ebenso bemerkenswert war auf der Jahreshauptversammlung der DLRG, dass auch die Touristik bereits als langjähriges Mitglied ausgezeichnet wurde: Der Geschäftsführer der Eckernförde Touristik und Marketing GmbH (ETMG), Stefan Borgmann, nahm die Auszeichnung für 40-jährige Mitgliedschaft am vergangenen Wochenende entgegen. DLRG-Vorsitzender Björn Fischer konnte aber nicht allen langjährigen Mitgliedern die Ehrennadel persönlich überreichen. Erschienen war allerdings Klaus-Dieter Nielsen, der ebenfalls 40 Jahre dabei ist, und Hellmut-G. Niemann aus Eckernförde, der sich bereits seit 50 Jahren für den DLRG engagiert. Für besondere Verdienste wurden Susanne Handelmann und Anna Sommerfeld mit dem Verdienst-Abzeichen in Bronze ausgezeichnet. In den Jugendvorstand wurde Stella Elmentaler (15), Frederike Müller (16) sowie Fyn Rosenberg (16) durch die Versammlung bestätigt.

„2013 war ein Rekordjahr“, sagte Björn Fischer, 68 Rettungsschwimmer aus dem Bundesgebiet sorgten in der Hauptsaison für eine gute Besetzung der Wachstationen. Die Wachgänger leisten insgesamt 10 500 Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Mit 503 „Erste Hilfe“-Leistungen hätten sich diese zum Vorjahr fast verdoppelt, zehn Mal mussten abgetriebene Schlauchboote oder erschöpfte Badegäste zurückgeholt und einmal technische Hilfe bei einem Motorboot geleistet werden. Gut sei inzwischen die Zusammenarbeit mit der EMTG, die hinreichend Unterstützung für wichtige Ausrüstungen und notwendige Anschaffung leistet. Dringender Investitionsbedarf bestehe bei den in die Jahre gekommenen Rettungsstationen, die nicht mehr auf aktuellem Stand seien. Mehrfarbig präsentiere sich die DLRG in Eckernförde: Der Einsatzbetrieb nach wie vor in Rot, im Verein in Blau und das Jugend-Einsatzteam in Grün. In Zusammenhang mit der Bekleidung wies Stefan Borgmann darauf hin, dass alle mit DLRG T-Shirt Bekleidete kostenlos die Minigolfeinrichtung benutzen könnten.

Guten Zuspruch hatte die „Erste Hilfe“-Ausbildung, die 165 Teilnehmer durchliefen. Große Nachfrage gebe es hierfür in Kindergärten und Schulen, nur fehlten dafür weitere Ausbilder. In der Schwimmausbildung leisteten 29 Ausbilder insgesamt 2850 Stunden für 124 Schwimmschüler und acht Erwachsene. Keine großen Abweichungen zum Vorjahr gab es bei den Prüfungen für Abzeichen, so wurden insgesamt 83 Abzeichen abgenommen. „Fehlende Wassertiefen in verfügbaren Hallenkapazitäten sorgen allerdings für Einbrüche bei den Rettungsschwimm- und Schnorcheltauch-Abzeichen“, machte Fischer deutlich, eine Problematik, die sich eklatant auch beim dringend benötigten Nachwuchs auswirkt, der aufgrund des Mangels nicht aufgenommen und schon gar nicht ausgebildet werden könne.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen