zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

24. August 2017 | 03:17 Uhr

Die Zukunft hat begonnen

vom

Elektronikfachmarkt im Hörst wird deutlich vergrößert / Uwe und Lasse Jöhnk wechseln in die Expert-Gruppe

Eckernförde | Das Einzelhandelszentrum Hörst wird derzeit kräftig umstrukturiert. Nachdem das Futterhaus in einen Neubau neben den Baumarkt umgezogen ist (wir berichteten), steht jetzt der Elektronikfachmarkt vor einer Erweiterung und einem Neustart am gleichen Standort. Gestern hat der dreiwöchige Räumungsverkauf begonnen, Ende August wird der Elektronikmarkt für zwei Monate mit Restbeständen und einem ausgewählten Sortiment ins 200 Quadratmeter kleine Provisorium des früheren Sonnenstudios neben dem Getränkemarkt Behn in den Niewark umziehen, um Mitte November die Wiedereröffnung des dann deutlich vergrößerten Elektronikfachmarkts auf dem Famila-Gelände zu feiern.

"Wir möchten die Fläche komplett räumen", sagt der geschäftsführende Gesellschafter Uwe Jöhnk (64), der das Familienunternehmen zusammen mit seinem Sohn Lasse führt. Nach drei Wochen Abverkauf wird der 800 Quadratmeter große Markt von Grund auf saniert, bekommt eine neue EDV, Heizungsanlage und erstmals auch eine Klimaanlage, wird mittels Wanddurchbruch um das frühere Futterhaus auf 1450 Quadratmeter erweitert und wird dann mit einem neuen Sortiment bestückt: Die Jöhnks wechseln zum 1. Oktober von XXL-Euronics zur Expert-Gruppe. "Davon versprechen wir uns, noch leistungsfähiger und kostengünstiger zu werden", sagt Uwe Jöhnk. Die Expert-Gruppe umfasst rund 250 Märkte, Euronics 130.

Das neue, vergrößerte Sortiment wird rund 10 000 Artikel vom Fön und Toaster über Kühlschränke, Backöfen, Handys, Kameras bis hin zum Großbildschirm umfassen und nahezu die ganze elektronische Palette für die Kunden bereithalten. Beratung und Service spielen im Hause Jöhnk seit jeher eine wichtige Rolle, und das soll auch so bleiben, sagt der Firmenchef, der rund eine halbe Million Euro in die Erweiterung und den Umbau investiert. Profitieren soll insbesondere der Service, der künftig 200 Quadratmeter gleich vorn im Markt erhalten wird. Ein Großteil der anfallenden Reparaturen erledigt der hauseigene Werkskundendienst vor Ort.

Die neuen, deutlich besseren Platzverhältnisse ermöglichen zudem eine kundenfreundliche Präsentation von Haustechnik und Einbaugeräten für die Küche. Die Marktvergrößerung und Sortimentserweiterung schlägt sich auch positiv auf die Zahl der Beschäftigten nieder: Bei Jöhnk werden künftig 35 statt 30 Mitarbeiter tätig sein. Dabei kann sich das Unternehmen auf eine breite Stammkundschaft aus dem Altkreis Eckernförde stützen.

"Jetzt haben wir endlich das, wofür wir vier Jahre gekämpft haben", sieht Uwe Jöhnk der räumlichen und inhaltlichen Erweiterung mit Genugtuung entgegen. Sein Vater Erich, der zuvor einen Holz- und Baustoffhandel im Jungfernstieg betrieben hatte, hat den Elektronikmarkt 1962 in der Rendsburger Straße gegründet. Im März 2000 erfolgte der Umzug in den Hörst. Mit Lasse Jöhnk steht die dritte Generation bereit, um das Familienunternehmen in den nächsten Jahrzehnten weiterzuentwickeln.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen