zur Navigation springen

ausserordentliche Mitgliederversammlung : Die Sterbegilde lebt weiter

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Älterfrau Britta Möller und ihre Stellvertreterin Christina Ohm sind zurückgetreten. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, Kandidaten zu finden, wird Joachim Schmidt zum neuen Ältermann gewählt.

Ascheffel | Seit über 200 Jahren existiert die Sterbegilde Ascheffel. Im Jahr 1784 gegründet, ist der eingetragene Verein wohl die älteste in der Gemeinde. Genau 107 Mitglieder fühlen sich der Tradition verantwortlich. Bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am Freitagabend jedoch stand die Existenz der Sterbegilde auf dem Spiel, denn sowohl die Älterfrau und erste Vorsitzende Britta Möller als auch die Stellvertreterin Christina Ohm hatten ihren Rücktritt bekannt gegeben. Ohne amtierenden Vorstand müsste die Gilde aufgelöst werden.

Zu Beginn der Sitzung bat Britta Möller um Vorschläge, wie man weiter verfahren wolle. Doch was die anwesenden 17 Mitglieder am ehesten interessierte, waren die Gründe für die beiden Rücktritte und die deswegen eingetretene Situation. Während Christina Ohm durchblicken ließ, dass sie den erst vor wenigen Wochen übernommen Posten vorwiegend bekleidet habe, um die erste Vorsitzende persönlich zu unterstützen. Aufgrund eines zu geringen persönlichen Zeitfensters wolle sie unter einem neuem Vorsitzenden nicht weitermachen, erklärte Christina Ohm.

Älterfrau Britta Möller wollte am Freitagabend zu ihren Beweggründen nichts verlauten lassen und gab persönliche Gründe für den Rücktritt an. „Das ist ihre persönliche Meinung und Einstellung“, warb Kassenwart Fred Hinzmann für Verständnis bei einigen noch unzufriedenen Mitgliedern. „Wir sind hier um unsere Gilde zu retten. Wir benötigen zwei neue Vorsitzende, darüber müssen wir uns einig werden“, lenkte Hinzmann den Fokus wieder auf die Hauptfragestellung der Versammlung.

Den Vorschlag von Altbürgermeister Günter Petersen, den jetzigen Vorstand geschäftsführend im Amt zu belassen, bis eine bessere Lösung gefunden sei, stellte die meisten nicht ganz zufrieden. Daher machte Kassenwart Hinzmann den ersten Vorschlag für den Ältermann und nannte Joachim Schmidt als möglichen Nachfolger. „Wir können die Gilde doch nicht einfach auflösen“, verlieh er seinem Wunsch Nachdruck. Schmidt selbst schien der Idee nicht abgeneigt: „Wir sind ja in die Gilde eingetreten, damit die Vereine nicht sterben“, gab er zu. Doch habe er große Bedenken, dass das Amt mit viel Arbeit verbunden sei, die er mit seiner Berufstätigkeit vereinbaren müsse. Er hoffe, dass ihn der ehemalige Vorstand bei der Einarbeitung unterstützen würde, erklärte sich Schmidt schließlich nach einigem Zögern bereit, den Posten des Ältermannes im Falle einer Wahl anzunehmen. „Du sollst unsere volle Unterstützung erhalten“, versicherte ihm Fred Hinzmann.

Einstimmig entschieden sich die anwesenden Mitglieder anschließend, Joachim Schmidt zu ihrem neuen Vorsitzenden zu machen. Der erste Schritt zur Erhaltung der Gilde war damit vollzogen. Im Vorfeld hatte sich Bürgermeister Jörg Harder bereit erklärt, das Amt des zweiten Vorsitzenden zu übernehmen, sollte dies nötig werden: „Ich würde es schade finden, wenn die Tradition in der Gemeinde zu Ende gehen würde“. Mit der Wahl Harders zum Stellvertreter von Joachim Schmidt besiegelten die Mitglieder den vorläufigen Fortbestand der Sterbegilde Ascheffel.

Die Erleichterung unter den anwesenden Mitgliedern der Sterbegilde war spürbar. „Damit habe ich nicht gerechnet“, sagte Britta Möller nach den Wahlen. Ganz wird die langjährige Vorsitzende sich aus der Gildearbeit aber nicht verabschieden. Möller wird den Posten der zweiten Schriftwartin übernehmen. Der Wechsel war nötig geworden, da der ehemalige erste Schriftwart, Hans Clausen, aus Krankheitsgründen ausscheiden muss und der Stellvertreter Gerd Schuhmacher nun dessen Arbeit übernimmt.





zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen