Spektakel : Die Piraten kommen

die piratenmeute stürmt los-1

Die raubeinigen Gesellen überfallen am kommenden Wochenende wieder die Stadt und übernehmen das Kommando. Diesmal soll ihnen eine Schatzkarte den Weg zur verborgenen Stadtkasse weisen.

shz.de von
28. Juli 2018, 06:17 Uhr

Eckernförde | Schon seit zwei Jahrzehnten bricht in Eckernförde Jahr für Jahr Anfang August eine raue Zeit an. Immer wieder überfällt eine Meute wilder Gesellen die kleine Hafenstadt, hält sie mit Raufereien und Säbelgefechten in Atem und macht sich am dritten Tag mitsamt der Stadtkasse aus dem Staub. Selbst die tapferen Stadtwachen tun sich meist schwer, die wilden Piraten abzuwehren. Bereits zum 22. Mal veranstaltet die Stadt mit Hilfe von mehreren Vereinen vom 3. bis 5. August das Piratenspektakel.


Eine Schatzkarte weist den Weg zur Stadtkasse

In diesem Jahr wird es am Freitag für die Seeräuber trotz eines erfolgreichen Angriffs auf den Strand (16.45 Uhr Höhe OIC) und der Gefangennahme einiger Fischer noch einige Überraschungen geben. Nicht nur der Commodore der Stadtwache Tom Blattschuss wird fliehen können, auch wird Bürgermeister Jörg Sibbel das Gold der Stadt verstecken. Die Enttäuschung der Piraten wird er nach dem Rathausüberfall (17.45 Uhr) mit einem tiefen Fall aus seinem Arbeitszimmer zu spüren bekommen.

Doch dann entdecken die Piraten den ersten Teil einer Karte, die sie zur Stadtkasse führen könnte. Um die restlichen zwei Teile zu finden, werden die Piraten am nächsten Tag (Sonnabend, 18 Uhr, Höhe OIC) die Hilfe der vielen Piratenkinder in Eckernförde brauchen. Auch beim Heben des Schatzes müssen sie den raubeinigen Seeleuten unter die Arme greifen.

Während die drei Piratenkapitäne Sven Rosa Black, Hufeisen-Lilly und Renate den Überfall auf Eckernförde anführen, wird Käpt’n Schwarzbart dafür sorgen, dass die Zuschauer der Geschichte gut folgen können. Unterstützt werden die Piraten außerdem vom „1. Vorderladerverein Kiel“ sowie von den „Schmauchbrüdern“ aus Schwarzenbek, die mit Kanonen und Schwarzpulver für laute Schüsse und Rauchschwaden sorgen.


Rundfahrten mit den Koggen

Auch in diesem Jahr kommen die Piraten wieder mit der „Ubena von Bremen“ und der „Kieler Kogge“ nach Eckernförde. Doch die Schiffe transportieren nicht nur wilde Gesellen, sondern auch Besucher. Die Koggen starten mehrmals täglich zu zweistündigen Törns auf die Bucht. Fahrkarten sind bis Donnerstag bei Famila und während des Piratenspektakels am Stand der Touristik erhältlich.

Alle kleinen Piratenfans können die Freibeuter in ihrem Piratendorf am Strand besuchen und ihr Können bei spannenden Freibeuterspielen wie „Tic Tac Totenkopf“, „Fang die Ratte“ oder „Kanonenkugelgolf“ unter Beweis stellen. In der vom Mittelalterverein „Miranagh“ aufgestellten Kampfarena können sich alle im Gummisäbelkampf messen. Die Schmauchbrüder werden in einer Waffenschau jede Menge aus dem Kanonenhandwerk zum Besten geben.


„Ich will Spaß“: Marcus auf der Bühne

Am Samstagvormittag können sich die Piratenkinder wieder ins Zeug legen. Die Meute hat einige Geschäfte beim „Einklaufen“ um ein paar Waren erleichtert. Um auch einen Teil der Beute zu bekommen, müssen die kleinen Freibeuter in mehreren Geschäften knifflige Aufgaben lösen. Als Belohnung gibt es einen Stempel auf einen Laufzettel. Am Samstagabend werden die Gewinne unter allen Kindern mit vollgestempelten Laufzetteln verlost.

Wie schon in den letzten Jahren werden die Piraten auch wieder in Kneipen und Restaurants zünftige Seemannslieder schmettern, um Spenden für den „Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche“ zu sammeln. Doch der Gesang der Piraten wird nicht die einzige Musik bleiben. An den Abenden stehen „NDW-Held Markus & Zack Zillis“, die „U2 Tribute Band“ und die „Nuthouse Flowers“ auf der Bühne. Am Sonntagabend verabschieden sich die Piraten nach einem Fackelmarsch mit einem Feuerwerk.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen