zur Navigation springen

Aus der Geschäftswelt : Die Neuerfindung des Strandkorbs

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Der Tüttendorfer Klaus Juschkat hat einen modernen Strandkorb erfunden: Zusammenklappbar und witterungsfest. Nun plant der 61-Jährige den europaweiten Vertrieb der Weltneuheut.

shz.de von
erstellt am 31.Aug.2013 | 06:01 Uhr

Er ist eine Weltneuheit, witterungsbeständig sowie zusammenklapp- und abschließbar – der Strandkorb von Klaus Juschkat. Heute und morgen präsentiert der 61-Jährige den Prototyp „Sunchair 1“ auf dem Wohlder Markt auf Gut Wulfshagen.

Die Idee zu der Sitzgelegenheit kam Juschkat im Mallorcaurlaub. „Viele ältere Menschen vermissten den Strandkorb“, erzählt der Tüttendorfer. Er fragte bei Spaniern nach und erfuhr: „Man störte sich daran, dass sie eingetreten oder verschleppt werden können.“ Transport und Lagerung seien zudem aufwändig. Den Urlaub über grübelte er über eine Lösung nach. Drei Monate später wurde aus einer Idee Realität.

„Das ist keine Verbesserung des Strandkorbs, es ist seine Neuerfindung“, so Juschkat. Konstruiert und umgesetzt wurde der Sunchair von Peter Fiedler aus Großenwiehe. Das Unterteil ist aus Kunststoffrecyclingplatten, das bewegliche Oberteil aus GFK – Material, das im Bootsbau genutzt wird. „Es ist leicht und widerstandsfähig“, so der Bau- und Kunststofftechniker. Neben der Robustheit lägen weitere Vorteile auf der Hand: „Er ist stapelbar und so leicht zu lagern.“ Zusammengeklappt ist der Strandkorb nur 92 Zentimenter hoch. Zudem könnten Wertsachen darin eingeschlossen werden“, betont sein Erfinder, der nun einen europaweiten Vertrieb des Sunchairs über seine Marketingfirma plant. „Wir hoffen, dass der Preis unter 1000 Euro liegen wird.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen