Kinderstadt : Die neue Chefin von Eck-Town-City

Liv Krüger ist die neue Bürgermeisterin von Eck-Town-City und löst damit Tom Schuchardt ab. Sie wurde von der 2. stellvertretenden Bürgermeisterin Frauke Piechatzek ins Amt eingeführt.
1 von 3
Liv Krüger ist die neue Bürgermeisterin von Eck-Town-City und löst damit Tom Schuchardt ab. Sie wurde von der 2. stellvertretenden Bürgermeisterin Frauke Piechatzek ins Amt eingeführt.

Liv Krüger (12) hat die Bürgermeisterwahl in der Kinderstadt am Schulzentrum gewonnen.

shz.de von
15. August 2018, 06:31 Uhr

Sie hat den Bürgern von Eck-Town-City eine Wasserschlacht versprochen und sich damit gegen ihre Konkurrenz durchgesetzt: Liv Krüger (12) ist die neue Bürgermeisterin der Kinderstadt. Sie setzte sich gegen acht weitere Kandidaten durch, die im Falle ihrer Wahl eine „fette Party“, schöneres Wetter in Eck-Town-City oder mehr Gehalt versprachen. Von 215 Bewohnern der Kinderstadt gaben 169 ihre Stimme ab. Die Wahlbeteiligung lag damit bei 78,6 Prozent.

Liv ist gestern von der 2. stellvertretenden Bürgermeisterin Eckernfördes, Frauke Piechatzek, in ihr Amt eingeführt worden. Zuvor hatte der bisherige Amtsinhaber Tom Schuchardt (13) seinen Unterstützern gedankt. Er hatte im vergangenen Jahr für den Fall seiner Wahl einen Auftritt seiner Musikband, das Zeigen eines Kinofilms und mehr Arbeitsplätze versprochen. Besonders freute ihn, dass er alle diese Versprechen einhalten konnte. Allerdings: Die Erhöhung von Gehältern und Arbeitslosengeld konnte er nicht umsetzen: „Der Bankdirektor hat mir erklärt, weshalb das nicht funktioniert.“

Für Liv geht es nun erst einmal darum, ebenfalls ihr Wahlversprechen einzulösen: ein großes Spiel mit Wasserbomben. „Am Donnerstag wird es vermutlich warm, daher können die Bürger eine Abkühlung gut gebrauchen“, sagt sie und rät, Wechselkleidung mitzubringen. Ihr zweites Ziel: höhere Löhne für unbeliebte Jobs. Einige Tipps hatte sie im Vorfeld schon von ihrem Bruder Johannes bekommen, der vor fünf Jahren Bürgermeister der Kinderstadt war.

Neben der Bürgermeisterwahl gab es gestern aber noch viele weitere Ereignisse in der Stadt, die niemals schläft: So gab es einen Bankraub inklusive Polizeifahndung und Festnahme, einen „Sturz“ von der Kletterwand mit anschließender medizinischer Behandlung und einen Diebstahl im Supermarkt. Zudem wurden die Reporter der „EcktownCityNews“ von der Polizei an der Ausübung ihres Berufs gehindert. Erste Überlegungen wurden laut, ob sich nicht ein Kind als Rechtsanwalt selbstständig machen möchte. Ein Gericht gibt es allerdings nicht – noch nicht.

Insgesamt können die Kinder aus 40 verschiedenen Projekten auswählen und Jobs vom rasenden Reporter bis zum Polizisten absolvieren. Zum ersten Mal dabei ist die Eckernförder Touristik mit einem Fairtrade-Laden. In ihm können die Kinder einen Gullydeckel mit dem Eckernförder Stadtwappen mit Textilfarbe versehen und anschließend Taschen oder T-Shirts aus Fairtrade-Handel darauf drücken. Nach einer Trocknungsphase wird die Farbe eingebügelt – fertig ist das Wappen-Shirt. „Ich bin von einer ehemaligen Lehrerin auf die Idee gebracht worden“, erklärt Touristik-Chef Stefan Borgmann. „Daraufhin haben wir einen Gullydeckel aus der Langebrückstraße gegen einen normalen ausgetauscht, und der dient uns jetzt als Druckplatte.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen