Traumschiffsaison beginnt : Die MS Artania eröffnet die Kreuzfahrtschiffsaison

Die MS Artania ist das erste von fünf Traumschiffen, die in diesem Jahr Eckernförde anlaufen.
1 von 5
Die MS Artania ist das erste von fünf Traumschiffen, die in diesem Jahr Eckernförde anlaufen.

1200 Passagiere waren an Bord des Traumschiffes, das am Sonnabend erstmals Eckernförde anlief. Noch vier weitere Anläufe von Kreuzfahrtschiffen sind in diesem Jahr geplant.

shz.de von
25. Juni 2018, 06:53 Uhr

Eckernförde | Auf der Rückreise von der Tour durch die Ostsee konnte Ronne/Bornholm aufgrund des Windes und der Seestärke nicht angelaufen werden, so dass kurzfristig ein Seetag eingeschoben werden musste – so kam die MS Artania direkt aus Klaipeda nach Eckernförde. Das 1984 für den britischen Kreuzfahrtschiffmarkt in Turku (Finnland) erbaute Schiff, einst getauft von Lady Di auf den Namen „Royal Princess“, lief Sonnabend erstmals Eckernförde an. Stadtwerke-Chef Dietmar Steffens übergab als Gastgeschenk das Wappen der Stadt, ein Buch über Eckernförde an Kapitän Morten Hansen sowie ein Eichhörnchen für dessen Troll-Sammlung. Der 59-Jährige ist in Eckernförde kein Unbekannter – als Kapitän der MS Albatros, ebenfalls ein Schiff der Flotte Phoenix Reisen, kennt er das Ostseebad bereits. 1200 Gäste kann die MS Artania beherbergen, drei Restaurants sorgen für das leibliche Wohl, mehrere Bars an Deck und unter Deck laden zum Verweilen mit Live-Musik und Theater ein. 26 Nationalitäten und fünf Weltreligionen sind in der 510-köpfigen Crew zu finden. „Make the world a better place“ lautet die Lebensphilosophie des Kapitäns. Morten Hansen und sein Schiff sind bekannt aus der TV-Doku-Serie „Verrückt nach Meer“.

„Bis Anfang Mai wurde auf der MS Artania gedreht“, weiß Madita Andresen. Die 23-Jährige Flensburgerin, die in Leck geboren und aufgewachsen ist, absolviert im Rahmen ihrer Ausbildung zum Nautischen Offizier von März bis September ein Praxissemester auf dem Traumschiff. An Bord gegangen ist die Kadettin in Acapulco (Mexiko). Als die Artania vor Eckernförde am Sonnabendmorgen auf Reede ging, hat die junge Frau gemeinsam mit einer Kollegin den Anker gesetzt. Der Kapitän befürwortet einen höheren Frauenanteil. „Sie bringen mehr Harmonie ins Team“, so der Norweger.

Elektronische Radargeräte sorgen für eine sichere Fahrt. „Seekarten auf Papier benutzen wir nicht mehr“, erklärt Madita Andresen auf der Brücke. Zur Sicherheit gibt es gleich vier davon – sollte mal eines ausfallen. Hat die 23-Jährige Seewache, steht sie mit einem zweiten Offizier und einem Matrosen auf der Brücke, letzterer steuert bei Bedarf das Schiff. Auf See übernimmt das der Autopilot. Das kompliziertere Anlegemanöver im Hafen übernimmt stets der Kapitän. Bei Wind und Wetter steht Hansen dann draußen am sogenannten Steuerstand, der sich sowohl auf der Backbord- als auch auf der Steuerbordseite befindet.

Mit Tenderbooten geht es für die Passagiere in den Innenhafen, wo sie der Schleswiger Shanty-Chor begrüßt und Seefahrerromantik verbreitet. Um 15 Uhr verlässt die MS Artania Eckernförde Richtung Kiel. Dort findet am Sonntag ein Gästewechsel statt, bevor es erneut in die Ostsee geht.

Weitere Anläufe von Kreuzfahrtschiffen in Eckernförde:

17. Juli, 14 bis 23 Uhr:

MS Albatros, 830 Passagiere

19. Juli, 14 bis 23 Uhr:

MS Deutschland. 520 Passagiere

9. August, 14 bis 23 Uhr:

MS Amadea, 600 Passagiere

15. September, 8 bis 13 Uhr:

MS Albatros

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen