zur Navigation springen

traditions-Ball : „Die Jugend ist unsere Zukunft“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Landwirtschaftlicher Ball zieht 170 Gäste ins Hotel Stadt Hamburg

shz.de von
erstellt am 14.Jan.2014 | 06:49 Uhr

Musik, Tanz und gute Stimmung: Etwa 170 Gäste trafen sich am Sonnabend auf dem alljährlichen, traditionellen Ball des Landwirtschaftlichen Vereins für Gettorf und Umgebung im Hotel Stadt Hamburg. „Damit sind wir gut zufrieden“, sagte der Vereinsvorsitzende Hans Joachim Dibbern aus Neudorf. Dank der Landjugendgruppen aus der Umgebung waren auch viele junge Leute da. „Wir sind froh, wenn auch 80-jährige kommen, aber wenn der Ball Bestand haben soll, brauchen wir die jungen Leute“, betonte der Vorsitzende. „Die Jugend ist unsere Zukunft.“

Landwirtschaftliche Themen sollen an dem Abend keine Rolle spielen, fügte er hinzu. „Der eine findet vielleicht eine neue Freundin, der nächste verkauft einen Trecker.“ Mehr als 200 Mitglieder zählt der Verein, der 1899 mit dem Ziel gegründet wurde, die Interessen der örtlichen Landwirtschaft in der Öffentlichkeit zu vertreten, Landwirte über alle aktuellen Belange der Landwirtschaft zu informieren und die Zusammenarbeit zwischen ihnen zu fördern. Heute gehören mindestens die Hälfte der Mitglieder nicht mehr dem bäuerlichen Berufsstand an, sondern sind Bürger, die sich der Landwirtschaft verbunden fühlen und im ländlichen Raum leben. Ziel des Vereins ist weiterhin, gemeinsame Interessen zu vertreten und Veranstaltungen für alle anzubieten. Die Band „For You“ aus Alt Duvenstedt spielte Deutsche Schlager, aktuelle Hits und Oldies, es wurde getanzt. So auch Saskia Osterhoff aus Kiel und Eggert Steffen aus Eckernförde. Direkt aus der Landwirtschaft kommen sie nicht, fühlten sich der Landwirtschaft jedoch verbunden. Eggert Steffen hat beruflich mit Landtechnik zu tun. „Es ist total schön hier“, fand Saskia Osterhoff. „Alle sind schön angezogen, Jung und Alt gemischt.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen