zur Navigation springen

großer mitgliederzuwachs : Die Heimatgemeinschaft steuert auf 3100 Mitglieder zu

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Vorsitzende, Dr. Telse Stoy, sieht die Arbeit der Heimatgemeinschaft durch den Mitgliederzuwachs bestätigt. Das Rahmenprogramm der Versammlung in Holzdorf überzeugt durch seine Vielfältigkeit.

Seit über 75 Jahren ist die Heimatgemeinschaft Eckernförde (HG) in der Region rund um die Eckernförder Bucht mit den Landschaften Schwansen, Hüttener Berge und Dänischer Wohld tätig. Die Versammlungen der Heimatgemeinschaft sind immer wieder ein willkommener Treffpunkt.

Die Vorsitzende, Dr. Telse Stoy, begrüßte am Sonnabend 170 Mitglieder und zahlreiche Ehrengäste in der Gaststätte Blumenthal in Holzdorf zur Frühjahrsversammlung: „Unser Ziel, durch die zweimal jährlich angebotenen Versammlungen an verschiedenen Orten die einzelnen Regionen unserer Heimat besser kennenzulernen, gestaltet sich immer schwieriger. Wenn die Akzeptanz unserer Heimatgemeinschaft noch weiter zunimmt, wird es Probleme geben, geeignete Gasthöfe zu finden, die groß genug sind.“

Für den Kreis Rendsburg-Eckernförde übermittelte der zweite stellvertretende Landrat Jens Kolls die Grüße. Gunnar Bock, Amtsdirektor des Amtes Schlei-Ostsee, und Dr. Ute Löding-Schwerdtfeger vom Schleswig-Holsteinischen Heimatbund fanden anerkennende Worte für die wertvolle und umfangreiche Arbeit der Heimatgemeinschaft.

Bürgermeister Dirk Radeck stellte seine 850 Einwohner zählende Gemeinde vor. Holzdorf, ableitend von Holtoft, liegt mitten in der Halbinsel Schwansen und kann in seiner Chronik bis auf das Jahr 1352 zurückblicken. Landwirtschaft und Fremdenverkehr sind der wirtschaftliche Schwerpunkt. Bei allen Schwierigkeiten, die die zukünftige Entwicklung der Gemeinde betreffen, ist der dörfliche Zusammenhalt ein wichtiger Aspekt.

In ihrem Jahresbericht präsentierte Dr. Telse Stoy die vielfältigen Aktivitäten der Heimatgemeinschaft. Die ansteigenden Mitgliederzahlen belegen die Akzeptanz des Vereins und die richtige Wahl des Angebotes. 2014 wurden zwölf Fahrten, neun Exkursionen und sieben Vorträge in Carls Showpalast angeboten, die von insgesamt über 1200 Zuhörern besucht wurden. Arbeitsgemeinschaften, unter anderem Wandern oder die Interessengemeinschaft eigene Familienforschung sind sehr beliebt. Mit viel Einsatz wurde das Projekt „Landschaft und Kultur der Region um das Windebyer Noor“ auf den Weg gebracht. Das wichtige Projekt „ECKernförde Lexikon“ ist mit dem Fast-Ausverkauf der ersten Auflage ein großer Erfolg.

Aushängeschild ist das Jahrbuch der Heimatgemeinschaft. Die Ausgabe von 2014 hat 416 Seiten. Neun Jahre hat Heide Stein als Redaktionsmitglied mit viel Ausdauer und Sachkenntnis Dr. Heiner Mehl und Dr. Telse Stoy begleitet. Die Vorsitzende erinnerte sich an die Worte, die Heide Stein immer zur rechten Zeit parat hatte: „Wenn en deiht, wat he doon kann, denn kann he nich mehr doon, as he deiht.“ Nun wurde sie ins Pensionsleben verabschiedet und erhielt als Anerkennung für diese besondere Leistung die Ehrennadel der Heimatgemeinschaft Eckernförde. Ihr Nachfolgerin wird Bärbel Hoffmann.

Bei den Wahlen wurd en Thomas Becker als zweiter Vorsitzender, Christel Fries als Schriftführerin und Uwe Karstens als Beisitzer in ihren Ämtern bestätigt. Mit Blick auf die Projekte 2015 bedankte sich Stoy bei allen ehrenamtlichen Mitarbeitern: „ Als Wertschätzung empfinden alle Aktiven den Verlauf der Mitgliederentwicklung, die als sehr positiv und nach oben gerichtet bewertet werden kann – vielleicht haben wir bald 3100 Mitglieder. Dazu können Sie alle beitragen. Erzählen Sie, was die Heimatgemeinschaft alles bietet, von den Angeboten für die Mitglieder bis hin zur Dokumentation für die Region.“

Nach der Kaffeetafel stand ein umfangreiches Rahmenprogramm zur Wahl: Busfahrt durch Holzdorf, Besichtigung des Phonomuseums, Besichtigung des Gartenbaubetriebes Meyer , des Biohofes Gerd Boll und eine Wanderung durch das Rußlandmoor. Rotraut und Gunter Niemann aus Eckernförde nutzen die Exkursion, um sich auf dem Biohof von Gerd Boll über die Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit des Bio-Anbaus zu informieren: „Es ist ausgezeichnet, was die Heimatgemeinschaft Eckernförde leistet, allein das Jahrbuch mit Wissen rund um unsere Region und das Angebot an Fahrten, Exkursionen und Vorträgen“ , lobte das Paar

>www.heimatgemeinschaft-eckernfoerde.de



zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen