zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

23. Oktober 2017 | 10:35 Uhr

Die große Unbekannte

vom

Fünf Mandate für das Bürger-Forum

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Die Karten in der Ratsversammlung sind neu verteilt. Die beiden Großen sind zusammengerückt. Die CDU hat doch deutliche Verluste hinnehmen müssen und ihre Vormachtstellung auch bei den Direktmandaten eingebüßt: Nur noch 7 statt 14 direkt in den Wahlkreisen geholte Sitze sprechen eine deutliche Sprache. Die SPD konnte immerhin ihr historisch schlechtes Ergebnis aus 2008 ein wenig aufpolieren und holte ebenfalls sieben Direktmandate - für die Eckernförder Sozialdemokraten ein großer Erfolg. Gleichwohl schrumpft auch ihre Fraktion von neun auf sieben Vertreter und damit einer weniger als der politische Widersacher, die CDU. Es wird also im Falle strittiger ganz enge Entscheidungen geben.

Mehr als das Zünglein an der Waage ist hier das Bürger-Forum. Ihr Ergebnis von 17,1 Prozent ist die große Überraschung der Kommunalwahl 2013 - auch wenn die Mitglieder der neuen politischen Kraft es gestern zwar freudig, aber sehr entspannt und fast selbstverständlich hingenommen haben. Das Selbstvertrauen des Spitzenkandidaten Dr. Reinhard Jentzsch und seiner Truppe scheint sehr groß zu sein. Das allerdings müssen sich nun stante pede mit kreativer, konstruktiver, harter Arbeit unterfüttern, sonst steigen ihnen die Bürger gewaltig aufs Dach, die sie diesmal gewählt haben. Es ist nicht nur den fünf Neuen zu wünschen, dass sie dazu bereit und in der Lage sind, sondern vor allem der Stadt Eckernförde, die keine politischen Eskapaden und Experimente verträgt. Der Reiz des Neuen verblasst schnell, was zählt sind Resultate und überzeugende Argumente.

Einen regelrechten Absturz mussten FDP und Linke hinnehmen. Sind wurden mehr als halbiert und können froh sein, dass es keine Fünf-Prozent-Hürde mehr gibt - sonst wären sie weg vom Fenster. So bleiben zumindest die führenden Köpfe - Oliver Fink und Rainer Beuthel - der Ratsversammlung erhalten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen