Die "Fünf Freunde" denken schon an Teil 2

Sie sind die 'Fünf Freunde': Quirin Oettl (links), Neele Marie Nickel,  Valeria Eisenbart und Justus Schlingensiepen mit dem  Australian Shepherd 'Coffee' in ihrer Mitte als Julian, Anne, George, Dick und Timmy, der Hund. Foto: staudt
Sie sind die "Fünf Freunde": Quirin Oettl (links), Neele Marie Nickel, Valeria Eisenbart und Justus Schlingensiepen mit dem Australian Shepherd "Coffee" in ihrer Mitte als Julian, Anne, George, Dick und Timmy, der Hund. Foto: staudt

Dreharbeiten an der Schlei fast abgeschlossen / Kinostart am 26. Januar 2012

shz.de von
12. Juli 2011, 03:59 Uhr

Schleswig/ARNIS | Eine Million. Das ist die magische Zahl. Wenn im nächsten Jahr eine Million Menschen ins Kino gehen, um sich die "Fünf Freunde" anzusehen, dann ist der Film ein Erfolg in den Augen von Andreas Ulmke-Smeaton. Und wenn der Film ein Erfolg ist, dann wird es einen zweiten Teil geben, und dann stehen die Chancen gut, dass der Münchner Erfolgsproduzent ("Die wilden Kerle") zurückkehrt in die Schleiregion.

Kürzlich stand er selbst am Set, als an einem Bootssteg der Arnisser Eberhard-Werft ein Stunt auf einem Motorboot gedreht wurde. Es war eine der letzten Aufnahmen, bevor der hundert Mann starke Filmtross weiterzieht nach Mecklenburg-Vorpommern und dann nach Bayern. Dort werden die Dreharbeiten noch sechs weitere Wochen dauern. Mindestens die Hälfte des Filmes aber, schätzt Regisseur Mike Marzuk, ist bereits im Kasten. Fast alle Außenszenen des Kino-Abenteuers spielen in Schleswig und Umgebung. Insbesondere die alte Fischersiedlung Holm hatte es Marzuk angetan: "Der Holm sieht aus wie eine Kulisse - aber er ist echt." Einiges jedoch wird ganz anders aussehen als in Wirklichkeit: Hinter den Booten und Netzen der Holmer Fischer wird nicht das südliche Schleiufer mit Haddeby und Fahrdorf zu sehen sein - sondern das offene Meer. Digitale Bildbearbeitung macht es möglich.

Schleswiger Kinobesucher werden ihre Stadt dennoch wiedererkennen, versichern Regisseur und Produzent. Der Name "Schleswig" fällt im ganzen Film nicht. "Wir lassen völlig offen, ob die Handlung überhaupt in Deutschland spielt oder in irgendeinem anderen Land", sagt Ulmke-Smeaton. Nur wer genau hinschaut, wird sehen, dass auf der Uniform des Polizisten-Darstellers Armin Rohde das Schleswig-Holstein-Wappen prangt. Rohde ist neben Anja Kling in der Rolle der Tante Fanny der bekannteste Schauspieler in dem Film.

Viel Zeit bleibt nicht für die Nachbearbeitung am Computer: Schon in einem halben Jahr, am 26. Januar, soll der Film in die Kinos kommen. Ulmke-Smeaton hat einkalkuliert, dass der Film tatsächlich erst wenige Tage vorher fertig geschnitten ist. "Mehr Zeit haben wir nicht", sagt er. Bis zum Frühjahr 2012 muss der Produzent wissen, ob die "Fünf Freunde" ein Erfolg sind. Dann müssen die Dreharbeiten für Teil zwei sofort beginnen - solange die Hauptdarsteller Valeria Eisenbart, Quirin Oettl, Justus Schlingensiepen und Neele Nickel noch jung genug sind.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen