zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

19. Dezember 2017 | 00:04 Uhr

"Die erste WM und gleich gewonnen"

vom

Jörg Hansen aus Osdorf holt mit seiner Mannschaft bei der Basketballweltmeisterschaft in Griechenland den Pokal nach Deutschland

shz.de von
erstellt am 03.Aug.2013 | 05:59 Uhr

Osdorf | Damit hatte er nun gar nicht gerechnet: Jörg Hansen ist Weltmeister im Basketball - und das mit 55 Jahren. Noch nie hatte eine deutsche Mannschaft es geschafft, Weltmeister im Basketball zu werden. Bei der Seniorenweltmeisterschaft, die in diesem Jahr vom 12. bis 21. Juli in Thessaloniki/Griechenland ausgetragen wurde, waren es gleich zwei Mannschaften: Die Damen +45 siegten im Endspiel gegen Russland, und die Herren +55 konnten das Finale gegen Moldawien für sich entscheiden.

Unter den Herren war auch ein Spieler aus dem Dänischen Wohld vertreten. Jörg "Mucker" Hansen aus Osdorf spielt seit rund 40 Jahren Basketball. "Nie wirklich hoch", sagt er bescheiden, aber in den 80er Jahren war er mit seiner Mannschaft in Hohenwestedt in der Regionalliga dabei. Anfang der 90er Jahre kam er als Spielertrainer für die zweite Regionalliga-Mannschaft nach Kronshagen. Er selbst ist mit 50 Jahren mit seiner Oberliga noch einmal in die Regionalliga aufgestiegen, habe sich dann aber aus der Mannschaft verabschiedet. Seit 2000 nimmt "Mucker" mit der Spielgemeinschaft BG Suchsdorf-Kronshagen regelmäßig an den Deutschen Senioren-Meisterschaften teil, in diesem Jahr wurden sie Vizemeister. Bei diesen Turnieren entstand auch der Kontakt zu vielen anderen Spielern seiner Altersklasse aus dem ganzen Bundesgebiet. 2004 fuhr "Mucker" das erste Mal mit zu der Europameisterschaft nach Helsinki. Auch 2006 in Hamburg, 2008 in Pesaro/Italien und 2012 in Kaunas/Litauen war er dabei.

Als er zu Beginn dieses Jahres von Spieler Uwe Horn und dem ehemaligen Nationalspieler John Dronsella gefragt wurde, ob er mit zur Weltmeisterschaft kommen würde, war er erst skeptisch. "Eigentlich sind die alle viel zu gut für mich", erklärt er. "Darunter sind einige ehemalige Bundesliga- und Nationalspieler - das ist schon ein anderes Niveau", sagt er. Aber dann entschied er sich, es zu probieren, schwärmt heute von der Reise und der guten Stimmung unter den Spielern und der Freundlichkeit der Menschen im Gastgeberland. Und natürlich von dem Ergebnis: "Toll, die erste WM und gleich gewonnen", so Hansen.

Insgesamt 176 Mannschaften spielten in Thessaloniki in den Altersklassen von +35 bis +75, über 3800 Sportler und Begleiter aus über 50 Ländern kamen zu dem Wettbewerb. Deutschland war mit 13 Mannschaften am Start und damit drittgrößte Delegation. Die Damen +45 und die Herren +55 standen zeitgleich im Finale. "Wir haben uns immer per SMS mit den Zuschauern der anderen Mannschaft ausgetauscht", berichtet "Personal Coach" und Ehefrau Waltraud Hansen, die ebenfalls die freundschaftliche Atmosphäre bei dem Sportevent lobt und von den Sprachchor-Duellen mit den moldawischen Fans berichtet. "Hinterher hat ein Spieler der Moldawier gesagt ,Die Deutschen sind eine Maschine - aber das sagte er anerkennend und mit einem Augenzwinkern", berichtet sie.

70 zu 55 hieß es am Ende für die deutschen Herren, und beide Mannschaften feierten am Abend den WM-Sieg auf der Dachterrasse im neunten Stock des deutschen Generalkonsulats mit einem tollen Blick über die Bucht von Thessaloniki mit Wetterleuchten über den Bergen. Auch der Basketballverband Schleswig-Holstein kommentierte wie folgt: "Der BVSH gratuliert den deutschen Teams und ganz besonders herzlich Mucker zu dem grandiosen Erfolg!"

Auf ein Spiel freuen sich "Mucker", sein "Coach" und seine Mannschaftskameraden jetzt noch besonders: Am 23. August tritt die Weltmeistermannschaft in München gegen die Nationalmannschaft an, die 1993 für Deutschland die Europameisterschaft gewann. "Da ist rundherum ein tolles Programm geplant", erklärt Hansen.

Ob er bei der nächsten WM nocheinmal dabei ist, weiß er hingegen noch nicht, denn er weiß: "Wir sind alle dankbar, dass wir in diesem Alter den Sport noch in dieser Form ausüben können. Damit allein sind wir schon privilegiert."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen