zur Navigation springen

Proben für den Überfall : Die dunklen Pläne der säbelrasselnden Piraten

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Die Kornersfjord-Piraten bereiten sich auf ihren Überfall am 31. Juli auf Eckernförde vor. Gestern stand Fechttraining auf dem Programm. Nur die Kinder brauchen beim großen Piratenspektakel keine Angst zu haben – zu ihnen sind die Piraten nett.

von
erstellt am 29.Jun.2015 | 06:39 Uhr

Eckernförde | Wo sich sonst die Fußballerinnen des SV Kochendorf für ihre Ligaspiele aufwärmen, blitzten gestern Nachmittag Säbel, Messer und üppiges Geschmeide in der gleißenden Sonne. Die Kornerfjord-Piraten hatten zum Fechttraining für das große Piratenspektakel vom 31. Juli bis 2. August rund um den Eckernförder Hafen gebeten. Und der harte Kern war vertreten. Käpt’n Sven Rosa Black (Sascha Lück, Markenzeichen rosa Knopf), der noch stämmigere Käpt’n Renate o. N. (Thomas Neidt, o. N. heißt ohne Nüsse wegen einer angeblichen Nuss-Allergie), Calypso (Sylvia Grabowski-Fillmer) und Co. arbeiteten in voller Montur konzentriert und motiviert an den richtigen Hieben und Schlägen, mit denen sie die Eckernförder Fischer besiegen und Bürgermeister Jörg Sibbel und seine Rathaustruppe gefangen nehmen wollen. Nur soviel: Es wird hart, sehr hart für Eckernförde. Sämtliche Kämpfer haben körperlich noch Mal zuleget und bringen ein imposantes Kampfgewicht auf die Waage. Und sie brennen darauf, die Stadt im Sturm zu nehmen und auszuplündern.

Die Männer, Frauen und Kids um Käpt’n Black und Käpt’n Renate fühlen sich im Jahr 1 nach dem Ausscheiden des legendären Eckernförder Piratenführers Käpt’n Piet (Peter Thietje) bestens gerüstet und sind voller Tatendrang. Die Kornersfjord-Piraten, die das Piratenspektakel stemmen, kreieren und mit großem Aufwand ausrichten, haben weiteren Zulauf erhalten. Vorsitzender Thomas Neidt, im Hauptberuf Leiter des Erlebnisbades in Leck, ist mehr als zuversichtlich, dass seine engagierte und zupackende Crew auch die 19. Auflage zu einer für alle Freibeuter dieser Welt würdigen Veranstaltung machen wird. Insgesamt scheint geradezu das Piraten-Fieber ausgebrochen zu sein, denn insgesamt werden Ende Juli, Anfang August knapp 90 Akteure im Einsatz sein – bisheriger Rekord, der auf ein großes Spektakel schließen lässt.

Das Drehbuch steht, die Dialoge ebenfalls, jetzt ist Feinschliff angesagt. Die Piraten sind bestens in Übung, haben bereits mehrere Auftritte wie zuletzt in der Kindertagesstätte in Dänischenhagen hinter sich und werden auch beim R.SH-Kindertag am 6. September in Eckernförde mit dabei sein. Das Piratenleben erfüllt alle Akteure mit großer Leidenschaft fast das ganze Jahr über, und nicht nur an den drei Tagen in Eckernförde.

Der Zusammenhalt ist ebenso groß wie der Ansporn, dem Publikum etwas Besonderes zu bieten. Nach dem Überfall am 31. Juli werden die Piraten versuchen, den Bürgermeister in Ketten zu legen – Jörg Sibbel droht ein dreitägiges Dasein in einer engen Kiste. Zu den Kindern allerdings werden die Piraten sehr nett sein. Auf einer Stadtrallye wird in Geschäften für sie „eingeklauft“, wie Orga-Chefin Sylvia Grabowski-Fillmer sagte. Die Kinder sind vor allem im Piratendorf am Strand willkommen, wo neben piratischem Leben auch Spiele und Mitmachaktionen auf sie warten. Dort können sie sogar echte „Goldmünzen“ gewinnen, die die Kornersfjord-Piraten in einer Auflage von 1000 Stück in der Staatlichen Münzprägerei in Berlin haben herstellen lassen.

Insgesamt wird also einiges los sein. Unter anderem war auch von einer „Dorfprügelei“ im Piratencamp zu hören und von einer Henkersszene. Eckernförde stehen turbulente Tage bevor.

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen