zur Navigation springen

Feuerwehr-Kalender 2017 : Die Brandschützer packen aus

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Freiwillige Feuerwehr Groß Wittensee präsentiert ihren ersten Kalender / Kameraden und Kameradinnen zeigen nackte Haut

Groß Wittensee | Wer von einem Feuerwehrkalender abenteuerliche Einsatzfotos und historische Fahrzeugbilder erwartet, der wird von der Groß Wittenseer Ausgabe 2017 überrascht werden. Auf den zwölf Kalenderfotos blitzen nicht nur Feuerwehrgeräte und Fahrzeuge auf, sondern auch nackte Haut. Im Januar rekelt sich – eingewickelt in einen Löschschlauch – Heike Evers und im Februar verhüllt nur ein Absperrband den Busen von Patricia Ziemer. Für die Dezember-Seite posierten Wolfgang Dummer und Dirk Brien vor der Nebelmaschine und im Juni stemmen sich Marten Clausen und Carsten Kornath mit freiem Oberkörper gegen das Rettungsboot. Sexy Posen auf zwölf Seiten, aber alle nicht ordinär. Auf den Fotos pfeifen die Brandschützer auf die Uniformvorschriften. Im Einsatz würde natürlich ein bisschen mehr Schutzkleidung getragen werden.

Wie Wehrführer Stefan Dirks betont, handele es sich um einen spaßig-erotischen Kalender, der nur in limitierter Auflage für 15 Euro erhältlich ist. Die Idee hatte Kameradin Heike Evers. Sie waren es leid, im Gerätehaus immer auf einen Kalender gucken zu müssen, auf dessen Seiten sich Hochglanz-Models zeigten. Und das Schlimmste daran: Alles keine original Feuerwehrfrauen und -männer. „Was die können, können wir auch und noch besser“, dachte sie sich. Stefan Dirks, Wehrführer und leidenschaftlicher Fotograf, war von der Idee begeistert. „Die Aktion schweißt die Truppe zusammen“, erzählt er, außerdem bessere sie die Kameradschaftskasse auf und werbe für die Wehr.

Beim Feuerwehrball wurde der Kalender erstmals vorgestellt und verkauft, beim Weihnachtsmarkt dann ein weiteres Mal. „Es gab nur positive Reaktionen“, berichtet Dirks. Denn so, wie sich die Frauen und Männer auf den Kalenderseiten präsentieren, zeigt sich auch der Spaß, den sie bei den Foto-Shootings gehabt haben.

„Die Fotoaufnahmen waren klasse“, erinnert sich Heike Evers gerne zurück. Peinlich seien einem die Posen vor der Kamera nicht gewesen, alle seien mit Spaß dabei gewesen. Viel gelacht wurde, als beispielsweise Yannick Groth mit rußverschmiertem Gesicht und der Axt in der Hand Maleen Hamann schulterte oder Amtswehrführer Frank Schröder mit bloßem Oberkörper ein Stofftier vom Baum rettete. Über 100 Fotos seien es bei jedem Mann oder jeder Frau gewesen, fünf bis sechs kamen in die engere Auswahl.

Posiert wurde vor verschiedenen Kulissen. Am Gerätehaus, in der Fahrzeughalle oder in der Natur. Ästhetisch sollten die Bilder werden, aber auch alle mit einem Schuss Selbstironie. Und das kam bei den Groß Wittenseern gut an. Für 2018 soll es wieder einen Kalender mit vielen neuen Gesichtern geben. Interessenten von Models haben wir schon“, sagt Dirk, „es gibt sogar Anfragen aus der Ehrenabteilung.“

Die nächste Gelegenheit den Kalender zu kaufen, ist heute ab 19 Uhr beim Punschen vor dem Gerätehaus. Der Erlös aus dem Punschverkauf kommt der Jugendfeuerwehr zugute.  

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 23.Dez.2016 | 06:40 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen