zur Navigation springen

Fussball-SH-Liga : Derby in Schilksee für Witt „kein besonderes Spiel“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

von
erstellt am 12.Okt.2013 | 06:00 Uhr

Dass zwischen dem TSV Schilksee, Aufsteiger in die Fußball-SH-Liga, und dem benachbarten TSV Altenholz schon häufiger Giftpfeile in Form von Worten und besonderen Grüßen im Stadionheft hin und her flogen, ist nicht wegzudiskutieren. Doch vor dem heutigen Derby, Anpfiff ist um 15 Uhr im Stadion an der Schilkseer Straße, sind die Töne sehr gemäßigt. Abteilung Attacke – Fehlanzeige. Der Altenholzer Trainer Harry Witt sagt lapidar: „Für uns ist das kein besonderes Spiel. Schilksee ist ein Gegner wie jeder andere auch.“ Ganz glauben mag man es ihm nicht, und Witt gibt dann doch zu, dass es in der Vergangenheit auch „gewissen Animositäten“ gab. Doch diese stehen vor dem heutigen Duell nicht im Vordergrund. „Wir wollen gewinnen um unsere Position zu festigen“, sagt Witt. Zudem dürfte es mit einem weiteren Sieg sehr gut für die Qualifikation zum Hallenmasters aussehen.

Davon ist der TSV Schilksee weit entfernt. Der Aufsteiger, der mit Peter Schyrba und Alessandro Caruso zwei ehemalige Profis in seinen Reihen hat, hat als Elfter nur einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegsplätze. Das dürften sich Manager Bodo Schild und sein neuer Trainer Mikica Mladenovic etwas anders erhofft haben. Zuletzt gab es mit dem 1:1 bei Holstein Kiel II aber ein beachtliches Ergebnis.

An das letzte Derby erinnern sich die Altenholzer nur ungern zurück. Im Pokalendspiel gab es durch ein Tor von Sebastian Klimmek eine 0:1-Niederlage. „Wir haben keine Angst vor dem Spiel. Im Gegenteil, ich freue mich darauf“, sagt Witt. Er will natürlich am liebsten dort weitermachen, wo seine Elf am vergangenen Wochenende beim 5:0 gegen Eichede II aufgehört hat, doch ist davon auszugehen, dass die Platzherren nicht ähnlich früh das Spiel herschenken, so wie es der SVE II zuletzt machte. Witt glaubt: „Das wird ein ganz offenes Spiel. Ich sehe Schilksee nicht in der Abstiegszone.“

Dem TSVA werden mit Jan Patzel und Hendrik Peters zumindest zwei Spieler sicher fehlen. Auch hinter den Einsätzen von Patrick Amponsah, Franko Milbradt, Paul-Eric Camps, Malte Ceynowa und Ali Kalma stehen Fragezeichen. „Es sieht nicht so rosig aus, ich will aber nicht jammern“, sagt Witt.

EZ-Tipp: 2:2

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen