zur Navigation springen

Claus Müller : Der Vater des Ostsee Info-Centers hört auf

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

OIC-Leiter Claus Müller geht in den Ruhestand, engagiert sich aber weiter ehrenamtlich. Seine Nachfolgerin wird Hannah Sliwka.

shz.de von
erstellt am 06.Jul.2017 | 05:26 Uhr

Eckernförde | Claus Müller (60) hört auf. Der Leiter des Ostsee Info-Centers (OIC) geht am 1. September in den Ruhestand, seine Nachfolgerin wird Hannah Sliwka.

Das OIC ist sein Kind: 1999 fing Claus Müller in Eckernförde an, nachdem er in Kiel als Geschäftsführer des Landesnaturschutzverbandes gearbeitet hatte. Er meldete sich bei der Leiterin des Umwelt-Info-Zentrums, Sabine Rief. Der Kontakt kam über Michael Packschies zustande. Der Abteilungsleiter für Naturschutz und Landschaftsplanung der Stadt Eckernförde hatte mit Claus Müller zusammen Geographie studiert.

Zu dieser Zeit gab es noch den Arbeitskreis Hafen, in dem unter anderem besprochen wurde, was mit den Gebäuden der Alten Fischereischule am Hafen geschehen sollte. Claus Müller entwickelte ein Konzept, wie man in der alten Motorenhalle Einheimischen und Gästen die Ostsee lebendig näher bringen kann, und warb Bingomittel ein. Der Verein „Umwelt – Technik – Soziales“ wurde sein Arbeitgeber, das Ostsee-Info-Zentrum in der alten Motorenhalle schlug im Jahr 2000 sofort ein.

20  000 Leute kamen jährlich. „Wir waren erfolgreich, weil wir authentisch waren“, so Müller. „Es ist die rechte Einrichtung am rechten Ort. Fischer, Nachbarn, Marine – alle haben mitgemacht und das wahre Leben in und an der Ostsee gezeigt. Statt reine Museumsarbeit zu betreiben, sind wir mit Kuttern auf die Bucht gefahren und haben mit den Leuten Netze geflickt und auch aktuelle Themen wie zum Beispiel eine Algenpest aufgegriffen.“

Im Frühjahr 2008 zog die Einrichtung in den Neubau am Strand und erwarb neue Kompetenzen: Durch seine guten Verbindungen zu den Fischern entwickelte Claus Müller ein Konzept, wie im Schweinswalschutz Naturschutz, Tourismus und Fischerei unter einen Hut zu bringen sind, er erwirkte eine freiwillige Vereinbarung zwischen Fischern und Umweltminister Robert Habeck zum Schutz der Wale und Meeresenten.Auch rüstet das OIC Fischer mit an den Netzen anzubringenden Geräten aus, die einen Warnton für Schweinswale abgeben, und überprüft und erprobt deren Einsatz.

Hannah Sliwka (30) hat ebenfalls Geographie studiert und sich während ihres Master-Studiengangs in Kiel in Richtung Umweltbildung orientiert. 2011 absolvierte sie parallel zu ihrer Masterarbeit ein Praktikum am OIC, arbeitete nach ihrem Abschluss beim BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland), bis Claus Müller sie 2013 ansprach und ihr die Mitarbeit im OIC anbot. Seither hat sie sich zu seiner Stellvertreterin entwickelt und viele seiner Aufgaben übernommen. Auf seine Unterstützung kann sie nach wie vor zählen. Claus Müller: „Ich werde weiterhin ehrenamtlich für das OIC tätig sein.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen