zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

22. September 2017 | 17:35 Uhr

„Der Überlaufer“ im Lenz-Lehmann-Vergleich

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

von
erstellt am 09.Mai.2016 | 13:16 Uhr

Am 4. Mai war der Geburtstag des Dichters Wilhelm Lehmann. Seit 2005 veranstaltet die Wilhelm-Lehmann-Gesellschaft darum jedes Jahr Anfang Mai die Wilhelm-Lehmann-Tage in Eckernförde - mit Autorenlesungen, Vorträgen, Diskussionen, Musik und Ausstellungen. In diesem Jahr finden die Wilhelm-Lehmann-Tage etwas später statt als üblich, am 20. und 21. Mai . Der Essayist Stephan Wackwitz (64) erhält dann den diesjährigen mit 7500 Euro dotierten Wilhelm-Lehmann-Preis für sein jüngstes Buch „Die Bilder meiner Mutter“ (2015). Es stehe „in einer Reihe insgesamt bemerkenswerter essayistischer Arbeiten des Autors“, so die Jury in ihrer Begründung. Dem Gremium gehörten Beate Kennedy, Dr. Wolfgang Menzel, Karl-Heinz Groth, Mark-Georg Dehrmann, Christoph Schröder und Dr. Wolfgang Sandfuchs an. In einer „klaren, pathosfreien Sprache, die Dokumentation und Reflexion“ verbinde, beschreibe Wackwitz eindrücklich, wie diese Generation historisch und künstlerisch geprägt wurde, urteilte die Jury. Der neue Preisträger wird sich dem Publikum am Freitag, 20. Mai, um 19 Uhr im Ratssaal in einer Lesung vorstellen.

Mit zwei literarischen „Spät-Erscheinungen“ – den erst Jahrzehnte nach ihrer Fertigstellung erschienenen Romane „Der Überläufer“ von Wilhelm Lehmann (1927/1962) und Siegfried Lenz (1951/2016) – wird sich zuvor um 10 Uhr eine Expertenrunde beschäftigen. Das Thema ist hochaktuell, nachdem der Verlag Hoffmann und Campe im Frühjahr den völlig unbekannten Kriegsroman von Siegfried Lenz aus dem Nachlass veröffentlichte und zu einem Bestseller machte. Wie im gleichnamigen Roman von Lehmann geht es um einen desertierenden Soldaten, eine „Fahnenflucht“. Die beiden Experten werden die Bücher vergleichen und Gemeinsamkeiten und Unterschiede deutlich machen: Der Schriftsteller und Filmautor Uwe Herms war mit Siegfried Lenz befreundet und ist ein Kenner seines literarischen Werkes; der Germanist, Essayist und Romanautor Uwe Pörksen hat Lehmanns Roman bereits 1989 innerhalb der „Gesammelten Werke“ herausgegeben. Das Gespräch wird moderiert von Wolfgang Menzel, dem Herausgeber des 2014 erschienenen Romanauszugs „Der Überläufer. Die Kapitel ’Krieg’ und ’Gefangenschaft’ nach der Fassung von 1927.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen