Fussball-Kreispokal : Der TSV Waabs will ins Pokalfinale

Dominik Gronwald kann im Pokal-Halbfinale dank einer Gastspielerlaubnis dem TSV Waabs in Jevenstedt helfen.
1 von 2
Dominik Gronwald kann im Pokal-Halbfinale dank einer Gastspielerlaubnis dem TSV Waabs in Jevenstedt helfen.

Am Donnerstag treffen die beiden Kreisligisten TuS Jevenstedt und der TSV Waabs im ersten Halbfinale um 15 Uhr aufeinander. Beide Mannschaften hatten in der bisherigen Saison so ihre Probleme.

von
02. Oktober 2013, 06:00 Uhr

Am Donnerstag (15 Uhr) kommt es im Fußball-Kreispokal zum ersten Halbfinale zwischen den beiden Kreisliga-Topteams aus Jevenstedt und Waabs. Zuletzt hatten beide Mannschaften so ihre Probleme und stehen nur im Tabellenmittelfeld.

„Wir hatten zuletzt nicht soviel Glück“, blickt der Waabser Trainer Matthias Daniel auf die letzten Wochen seiner Mannschaft zurück. Nach neun Spielen konnte der TSV erst zwei gewinnen, und steht überraschend nur auf dem 12. Platz. Ähnlich erging es Jevenstedt, die nach dem verpassten Verbandsligaaufstieg ebenso noch nicht zu alter Stärke gefunden haben. „Ich denke mal, dass es Jevenstedt und uns ähnlich geht. Beide wollen durch einen Erfolg im Pokal wieder Selbstvertrauen tanken“, sagt Daniel, der die Jevenstedter gegen den Eckernförder SV II beobachtete. Und trotz der TuS-Niederlage gefiel Daniel, was die Jevenstedter zeigten. „Sie spielen einen ansehnlichen und gefälligen Offensivfußball und verfügen über technisch gute Spieler“, sagt Daniel und meint auch eine Schwäche erkannt zu haben: „Bei Kontern wirkten sie etwas anfällig.“

Wenn die Partie am Nationalfeiertag um 15 Uhr angepfiffen wird, werden die Waabser eine schlagkräftige Mannschaft aufbieten können. Nur Svend Neumann fehlt verletzt, dafür kann Daniel wohl auf Dominik Gronwald setzen, der mit einer Gastspielerlaubnis in Waabs ausgestattet ist. Zudem kehrt auch Kapitän Maik Schönenberg wieder in den Kader zurück.

„Wir alle wollen unbedingt ins Finale“, stellt Daniel klar, und sagt weiter: „Ein Endspiel gegen den ESV – das hätte doch was.“ Doch dafür müsste man in Waabs erst einmal die Jevenstedter aus dem Weg räumen, und dort wird der TSV keinesfalls unterschätzt. TuS-Trainer Helge Becker: „Wir wären gut beraten, wenn wir Waabs nicht am Tabellenplatz messen. Das ist eine ganz starke Truppe. Das wird ein Duell auf Augenhöhe.“

Das zweite Halbfinale ist am 14. Dezember angesetzt. Hier empfängt der Osterrönfelder TSV den Eckernförder SV zum Duell zweier Verbandsligisten.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen