zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

21. August 2017 | 22:20 Uhr

Rückzug : Der Fußball ist ihre Leidenschaft

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Jörg Petersen gibt nach fast 25 Jahren die Jugendfußballabteilung des MTV ab

Seit fast einem Vierteljahrhundert ist Jörg Petersen (54) für die Jugendfußballabteilung des MTV Dänischenhagen verantwortlich. Nun ist es an der Zeit, den Posten des Jugendobmannes abzugeben. Auf der Jahresversammlung des Vereins am 21. März wird offiziell sein Nachfolger gewählt. Zur Verfügung steht Timo Becker, der bereits seit einigen Jahren als Stellvertreter tätig war.

„Ich gebe die Abteilung in gute Hände“, sagt Petersen. „Es ist mir nicht leicht gefallen, weil ich sehr viel Freude daran hatte. Aber irgendwann muss einmal Schluss sein.“ Außerdem gab er die Leitung der Seniorenfußballer ab, die er zusätzlich ein Jahr übernommen hatte. Der Aufgabe widmet sich seit vergangener Woche Marc Rehbehn. Petersen möchte mehr Zeit für seine Frau Ute haben, die in all den Jahren immer zurück gesteckt hat: „Sie hat vor 20 Jahren nicht nur einen Seemann geheiratet, der 150 Tage im Jahr nicht zu Hause war, sondern auch den MTV.“ Da sie selbst aber auch bereits in jungen Jahren ihre Leidenschaft zum Fußball entdeckte, sei es völlig in Ordnung gewesen: „Ich habe zuerst mit den Jungs zusammen in Dänischenhagen gebolzt und von 1979 bis 1999 beim SV Felm in der Mädchen- und Damenmannschaft.“ So trainierte sie selbst zweimal die Woche und absolvierte am Wochenende ein Spiel. Als dann später die beiden Kinder so weit waren, bestimmte der Fußball das tägliche Leben der Petersens. Die Fahrten zu Turnieren nach Dänemark, Bayern oder Nordrhein-Westfalen sind in besonderer Erinnerung geblieben. „Wir haben viele gute Freundschaften geschlossen, die heute noch bestehen.“ Wenn ein Besuch in Dänischenhagen auf dem Programm steht, ist es keine Seltenheit, dass sieben Leute gleichzeitig bei den Petersens unterschlüpfen. „Es ist herrlich“, erzählt Ute Petersen begeistert. „Die kriegen alle einen Schlüssel um den Hals. Wo die Getränke stehen wissen sie ja auch.“

Ganz verloren geht Petersen dem MTV nicht – dafür ist der 54-Jährige mit dem Verein viel zu verwurzelt. Er wird weiter als Beisitzer im Vorstand zur Verfügung stehen, sich um das Sponsoring im Jugendbereich kümmern und den Muko-Cup, den er mit ins Leben gerufen hatte, 2016 wieder ausrichten. Keine offiziellen Termine mehr zu haben sei jedoch wichtig. Petersen dankt nicht nur den Sponsoren und Trainern, die ihn all die Jahre unterstützten, sondern auch seiner Ute: „Sie mag es zwar nicht so gerne, aber das ist mir ganz wichtig. Ohne meine Frau hätte ich die ganze Arbeit nicht machen können. Sie hat mir stets den Rücken freigehalten.“

zur Startseite

von
erstellt am 25.Feb.2014 | 06:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen