zur Navigation springen
Eckernförder Zeitung

22. August 2017 | 13:24 Uhr

„Der Erfolg ist entscheidend“

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Osterbys Trainer Nico Stocks spricht im Interview über den gelungenen Saisonstart mit drei Siegen und einem Remis

Nico Stocks, haben Sie so einen Saisonstart erwartet? Der OSV ist eine von zwei Mannschaften, die noch ungeschlagen ist.

Nico Stocks (Foto): Nein, erwarten kann man sowas nicht. Aber erhofft habe ich es mir schon. Man hat schon vergangene Saison gesehen, dass mehr in dem OSV steckt, als ein Abstiegskandidat. Ich habe nur eine kleine Veränderung in der Defensive vorgenommen, denn Osterby hat in der Vergangenheit einfach zu viele Tore kassiert.

Sie waren selber Stürmer, legen aber als Trainer wert auf die Defensive?

Nein, ich will auch lieber Tore sehen, aber es bringt ja nichts, wenn man immer selber welche kassiert. Deshalb habe ich auf das System mit einem dreckigen Libero umgestellt und Mario Marten reaktiviert. Es ist vielleicht nicht mehr zeitgemäß, aber ich halte es da wie Otto Rehagel als Trainer der Griechen: Der Erfolg ist entscheidend. Außerdem sind wir mit Retza, Mogel oder Petersen immer für ein Tor gut.

Sie haben in Osterby mit Torsten Weiß einen beliebten und langjährigen Erfolgstrainer abgelöst. Wie schwer fiel Ihnen das?

Ich muss wirklich sagen, dass es mir von Beginn an leicht gemacht wurde. Alle im Verein waren sehr positiv, nett und offen. Auch gegenüber meinen Veränderungen. Außerdem hatte ich bis jetzt auch viel Glück. Ich bin hier in eine intakte Mannschaft gekommen. Zudem hatten wir bisher keine Ausfälle.

Wo kann es mit dem OSV in dieser Spielzeit noch hingehen?

Wir werden jetzt nicht an den Saisonzielen schrauben. Wir wollen weiterhin einen einstelligen Tabellenplatz erreichen. Aber: Natürlich möchte ich auch so lange es geht, ganz oben dran bleiben.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Aug.2013 | 00:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen