zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Das Zittern hat sich gelohnt

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Kreisoberliga Förde der Männer haben der MTV Dänischenhagen und Gettorfer TV am letzten Spieltag Niederlagen kassiert. Reichte es dennoch für beide zum Klassenerhalt?

shz.de von
erstellt am 01.Apr.2015 | 06:00 Uhr

Gettorf | Auch wenn es am letzte Spieltag der Handball-Kreisoberliga der Männer weder für den Gettorfer TV noch für den MTV Dänischenhagen für einen Sieg reichte, so hat sich das Zittern doch gelohnt. Sowohl der Gettorfer TV, der dem neuen Meister TSV Plön zu Hause mit 21:27 unterlag, als auch der MTV Dänischenhagen, der bei der SG Kiel Nord mit 27:29 verlor, bleiben in der Liga. Abgestiegen ist neben dem TSV Kronshagen III noch die HSG Mielkendorf/Molfsee. Der Zweite, Heikendorfer SV, kann sogar auf die Relegation hoffen, denn die HSG Kremperheide/Münsterdorf bleibt nach gewonnener Relegation mit 40:39 über die HSG Nord NF in der Schleswig-Holstein-Liga, so dass ein weiterer Platz in der Landesliga frei wird.

SG Kiel Nord – MTV Dänischenhagen  29:27 (17:10)

Für den MTV war durchaus mehr möglich. „Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen und auch den Start in den zweiten Durchgang nicht so richtig zu fassen bekommen“, gesteht MTV-Spieler Florian Schäfer ein. Er bemängelte besonders die Abwehrarbeit in der ersten Halbzeit: „Es wurde einfach nicht genug geschoben und die Lücken nicht schnell genug geschlossen.“ Doch die Abwehrarbeit war es nicht allein, die den MTV bis zur Pause mit 10:17 ins Hintertreffen brachte. „Wir haben einmal mehr viel zu viele Chancen liegen gelassen“, berichtet Schäfer weiter. Als dann auch noch nach der Pause der Gastgeber zwei Treffer nachlegte, war die Partie eigentlich so gut wie verloren. Der MTV besann sich aber in den letzten 15 Minuten und startete eine Aufholjagd. Tor um Tor kam der MTV näher heran. „Letztlich sind wir aber zu spät aufgewacht“, bilanziert Schäfer.

Tore für den MTV Dänischenhagen: Notka (8), Walte (5), Vollbehr (3), Holzer (3), R. Waldeck (3), J. Waldeck (3) und Doose (2).

Gettorfer TV – TSV Plön          21:27 (12:13)

Nach 13 Minuten sah es so aus, als würden die Gettorfer eine richtige „Rutsche“ bekommen. Die Angriffe der Gastgeber prallten an der 6:0-Deckung der Plöner ab, so dass diese sich bis auf 7:2 absetzen konnten. „Wir haben uns dann aber gesteigert. Wir standen in der Deckung sicherer, trafen vorne besser, und auch Jonas Goos im Tor konnte einige Bälle der Plöner entschärfen“, berichtet Gettorfs Rückraumspieler Steffen Augspach. Der GTV legte in der Folge einen 5:1-Lauf hin und hatte zur Pause wieder auf 12:13 aufgeschlossen. Es sollte sogar noch besser kommen. Beim 19:17 (45.) schnupperte der Gettorfer TV sogar an einer Überraschung. „Wir haben aber dreimal hintereinander frei vergeben“, sagt Augspach. Diese Phase leitete auch die Niederlage seiner Mannschaft ein. Während die Gettorfer konditionell abbauten, kam Plön stärker auf und bog mit dem 22:19 die Partie um.

Tore für den Gettorfer TV: Herforth (6), Reins (4), Henschel (3), Stolze (3), Augspach (2), Steinweh, Carstensen und B. Lübker (je 1).

 

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen