zur Navigation springen

Handball-Oberliga : Das Spiel und Nelly Thümer verloren

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

In der Handball-Oberliga der Frauen unterlag Tabellenführer TSV Altenholz knapp beim ATSV Stockelsdorf. Konnten die Verfolger diesen Ausrutscher für sich nutzen?

Glück im Unglück hatte der Tabellenführer der Handball-Oberliga der Frauen, TSV Altenholz. Das Team von Hauke Scharff unterlag zwar beim ATSV Stockelsdorf mit 19:21 (8:13), bleibt aber weiter unangefochten an der Tabellenspitze, da auch die Konkurrenz Federn lassen musste.

„Es war gleich richtig Dampf im Spiel. Stockelsdorf hatte sich etwas vorgenommen und ging von Beginn an richtig zur Sache“, berichtet der Altenholzer Coach. Leidtragende war Nelly Thümer. Die Altenholzer Linksaußen bekam schon in der zweiten Minute bei einer Angriffsaktion einen Stoß, den sie nur schwer abfangen konnte. Sie musste danach mit Verdacht auf Kreuzbandriss ausscheiden. Für den TSV Altenholz ein herber Verlust. Dementsprechend sauer war auch Trainer Scharff. „So darf man einfach nicht zur Sache gehen“, führt er die Verunsicherung in der ersten Halbzeit auf diese Aktion zurück. Der TSV kam nicht in Schwung und lag zur Pause deutlich mit 8:13 zurück. Das Hauptmanko der Altenholzerinnen nennt Scharff auch: „Die Chancenausnutzung lag bei unter 50 Prozent. So kann man nicht gewinnen.“

Nach dem Wechsel wurde es dann ein wenig besser. Die eingewechselte Torhüterin Yvonne Gutau gab der Mannschaft nun mehr Sicherheit. Das übertrug sich auch auf die Angriffsaktionen, die nun ein wenig zielstrebiger wurden. Altenholz kam auf, doch Stockelsdorf verteidigte die Führung mit allen Kräften. „Am Ende war Stockelsdorf über die gesamte Spielzeit aber einfach besser“, gesteht Scharff ein.

TSV Altenholz: Albrecht, Gutau – Haase (4), Detlefsen (1), Bock (4/2), Most (2), Selmer (3), Tonn (5/2), Thiesen, Hauschild, Thümer.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen