Das Rote Kreuz ist einsatzbereit

Die Eckernförder DRK-Spitze, Wolfgang Bachor (links im Fahrzeug) und Hans Alpen (r.), dankte den Fahrzeug-Spendern: hier den anwesenden Großspendern (v. l.) von der Förde-Sparkasse (Christian Kraack), der BB-Bank (Hauke Clausen), der Elisabeth-Eifert-Stiftung (Karin Himstedt) und den Stadtwerken (hier vertreten durch den ehemaligen Geschäftsführer und aktiven THW-Mann Dietmar Steffens).
Die Eckernförder DRK-Spitze, Wolfgang Bachor (links im Fahrzeug) und Hans Alpen (r.), dankte den Fahrzeug-Spendern: hier den anwesenden Großspendern (v. l.) von der Förde-Sparkasse (Christian Kraack), der BB-Bank (Hauke Clausen), der Elisabeth-Eifert-Stiftung (Karin Himstedt) und den Stadtwerken (hier vertreten durch den ehemaligen Geschäftsführer und aktiven THW-Mann Dietmar Steffens).

In der neuen Fahrzeughalle im Amselweg stehen jetzt dank zahlreicher Spenden zwei neue Fahrzeuge für den Einsatz bereit

23-7984172_23-54804914_1377792478.JPG von
16. September 2020, 18:38 Uhr

Eckernförde | Das Rote Kreuz ist weltweit ein Symbol für Hilfe im Notfall. Aber auch im Kleinen agieren die Ortsverbände des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), sichern Veranstaltungen durch Bereitschaftsdienste ab, geben gut erhaltene Kleidung in Kleiderkammern ab, führen Blutspenden durch oder bieten Gesundheitskurse überwiegend für ältere Menschen an. Der Ortsverein Eckernförde hat knapp 300 Mitglieder und einen 20-köpfigen Bereitschaftsdienst. Seit 2016 ist das DRK Eckernförde stolzer Besitzer einer neuen, großen Fahrzeughalle auf einem Erbpachtgrundstück der Stadt im Amselweg für 206.000 Euro und seit kurzem auch von zwei neuen Einsatzfahrzeugen – einem guten gebrauchten Krankentransportwagen (KTW) und einem nagelneuen Mannschaftstransportwagen (MTW). Gestern präsentierten der DRK-Vorsitzende Wolfgang Bachor, Schatzmeister Hans Alpen und Bereitschaftsleiter Jan Meese die beiden Fahrzeuge und hatten auch die Spender, die sich zum Teil sehr großzügig an der Finanzierung beteiligt hatten, eingeladen.

35.000 Euro haben die Fahrzeuge zusammen gekostet. 7.000 Euro der im Saarland erworbene gebrauchte Mercedes-KTW, 28.000 der neue Ford-MTW. Das Neufahrzeug war trotz des immer noch hohen Anschaffungspreises ein Schnäppchen, da Ford 30 dieser Kleinlaster gemeinnützigen Institutionen bei einem Listenpreis von 42.000 Euro stark rabattiert angeboten hatte. Beim DRK Eckernförde musste man bei diesem Angebot nicht lange überlegen und kam als einer der letzten Bewerber zum Zug. „Da haben wir Glück gehabt“, sagte DRK-Schatzmeister Hans Alpen. Nur die „Kriegsbemalung“, wie Vorsitzender Bachor es formulierte, fehlt noch: das rote Kreuz.

Neben Eigenmitteln konnte das DRK auf die Spendenfreudigkeit von Unternehmen und Bürgern in der Region bauen. 150 Briefe wurden bundesweit verschickt, sagte Bachor, nicht alle hätten zum Ziel geführt, aber letztlich für eine Gesamtspendensumme in Höhe von 23.050 Euro gesorgt. Gleich vier Mal wurden 5000 Euro gespendet – von der Förde Sparkasse, der Badischen Beamtenbank (BBBank) mit Sitz in Karlsruhe und Filialsitz in Kiel, den Stadtwerken Eckernförde und der Elisabeth-Eifert-Stiftung. Hinzu kamen weitere kleinere Unternehmensspenden und auch namhafte Spenden einzelner Bürger, berichtete DRK-Chef Bachor.

Eckernfördes Bürgervorsteherin Karin Himstedt unterstrich die große Bedeutung des ehrenamtlich agierenden DRK für die Stadt, die Bürger und Vereine. „Ohne das DRK könnten viele Veranstaltungen gar nicht stattfinden“, sagte Himstedt. Die persönlichen Spenden mehrerer Bürger seien „bemerkenswert“. Der Filialleiter der BB-Bank in Kiel, Hauke Clausen, ist gebürtiger Karbyer und kennt sich in der Region aus. Daher habe er das DRK-Projekt in Eckernförde auch gerne unterstützt. Die Förde Sparkasse war ebenfalls mit 5.000 Euro dabei – ein Zuschuss aus dem Zweckertrag der Sparkasse, wie der stellvertretende Regionaldirektor Christian Kraack sagte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen