Würdigung : Dank an das Ehrenamt

Bürgermeister Jürgen Baasch (2. v.l.) inmitten der drei mit dem Gemeinde-Ehrenblatt ausgezeichneten Ehrenamtler Ingeborg Scharf (v.l.), Marlies Knauer und Tobias Mißfeldt. Es fehlt Michael Polzin.
Bürgermeister Jürgen Baasch (2. v.l.) inmitten der drei mit dem Gemeinde-Ehrenblatt ausgezeichneten Ehrenamtler Ingeborg Scharf (v.l.), Marlies Knauer und Tobias Mißfeldt. Es fehlt Michael Polzin.

Gemeinde zeichnet verdiente Bürger aus / Vier Ehrenblätter verliehen

von
28. März 2014, 06:00 Uhr

„Das Ehrenamt ist in unserer Gesellschaft eines der markantesten Merkmale, die Bürger setzen können“. Das sagte Bürgermeister Jürgen Baasch anlässlich der Würdigung von elf Ehrenämtlern durch die Gemeinde am Mittwochabend im Hotel Stadt Hamburg. „Was nützt einem der beste Verein, wenn sich niemand findet, der dort ehrenamtlich tätig ist“, fragte Baasch und appellierte an alle, dem Beispiel der Geehrten zu folgen und sich ehrenamtlich zu engagieren, auch wenn es oftmals schwierig ist, Beruf, Familie, Haushalt und weitere Hobbys mit dem Ehrenamt unter einen Hut zu bringen.

Der Staat, so Baasch, könne das, was die Ehrenämtler geben nicht leisten. Umso mehr freute er sich, Bürgerinnen und Bürger zu würdigen, die sich jahrelang, teilweise jahrzehntelang, für das Gemeinwohl einsetzen. Bereits seit 1992 gibt es die jährliche Würdigung der Ehrenämtler. Die Vorschläge kommen von den Vereinen, geehrt wird derjenige, der die Kriterien der Gemeindeehrenordnung erfüllt. In diesem Jahr wurden fünf Damen und sechs Herren geehrt, drei von ihnen bekamen zusätzlich zu den Blumen für die Damen und der Flasche Wein für die Herren das Ehrenblatt der Gemeinde Gettorf überreicht – die höchste Auszeichnung, die die Gemeinde in diesem Bereich zu vergeben hat.

Ingeborg Scharf erhielt diese Auszeichnung für ihr Engagement im Ortsverein des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), in dem sie seit 1972 aktives Mitglied ist. Neben der Leitung zahlreicher Erste-Hilfe-Kurse oder der Betreuung von Aussiedlern in Friedland kümmerte sie sich auch um Organisatorisches und ist auch heute noch bei vielen Veranstaltungen tatkräftig dabei. Zudem engagiert sie sich bei der Gettorfer Tafel, der Tschernobyl AG sowie dem Gettorfer Turnverein.

Ein weiteres Ehrenblatt ging an Marlies Knauer vom Gettorfer Sportclub (GSC), wo sie seit 1992 ununterbrochen ehrenamtlich tätig ist, insbesondere in der Sportschützensparte. Aber auch als Pressewartin oder Festausschussleiterin hatte sie sich in all den Jahren engagiert. Das dritte Ehrenblatt des Abends nahm Tobias Mißfeldt vom Gettorfer Turnverein (GTV) entgegen. Seit 1976 ist er in der Handballabteilung aktiv, seit 1993 Schiedsrichter sowie jahrelanger Jugendtrainer und seit 2004 Spartenleiter. Auch Michael Polzin vom Gettorfer Tennisclub erhält in diesem Jahr für seine rund 20-jährige Vorstandsarbeit das Gemeinde-Ehrenblatt. Da er aus beruflichen Gründen verhindert war, wird es ihm anlässlich der Sportlerehrung im Mai überreicht.

Des Weiteren wurden geehrt: Charlotte Hartmann, die seit 1999 ununterbrochen Vorstandsmitglied des Ortsverbandes der Arbeiterwohlfahrt (Awo) ist und unter anderem auch zum Team der ehrenamtlichen Sozialberatung gehört. Rainer Pörksen (ebenfalls Awo), der sein Engagement in der Jugendarbeit begann. Seit 2005 ist er Vorstandsmitglied und seit 2013 stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der „Wohnen, Leben & Arbeit gGmbH“. Der dritte ausgezeichnete Ehrenämtler der Awo ist Klaus-Dieter Georg, der seit 1983 in der offenen Jugendarbeit aktiv ist und zudem Informationsschriften und sonstige Schriftstücke erstellt. Als Mitglied des GSC wurde Klaus-Peter Kaack gewürdigt. Nach seinen Tätigkeiten als Schiedsrichterwart und Fußballjugendwart kümmert er sich um das Archiv des Vereins und hat jetzt den Posten als Kassenwart übernommen. Rudi Behringer gehört dem GSC seit 1977 an und war sowohl als Spieler als auch als Trainer aktiv. Seit Jahren coacht er die „Uroldies“ und organisiert neben Feiern auch die jährlich stattfindende dreitägige Busreise. Vom GTV wurde Maren Marxen für ihre langjährige Tätigkeit als Jugendhandballtrainerin und Organisatorin von Jugend-Handballcamps geehrt. Volker Kapteina vom GTV bekam die Ehrung für sein Engagement in der Karatesparte, in der er seit 1999 aktiv ist, unter anderem als Trainer und Spartenleiter. Nicola Malmström-Zinke ist seit Jahren Speedskating-Trainerin im Jugendbereich beim GTV und wurde selbst mehrfach aufgrund ihrer sportlichen Leistungen geehrt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen