zur Navigation springen

Wechsel : Dampern gelingt der Generationswechsel

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Michael Leckband (44) wird zum neuen Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Damp-Dorotheenthal gewählt und löst Johannes Dibbern nach 21 Jahren ab. Zahlreiche Mitglieder werden mit dem Brandschutzehrenzeichen in Silber oder Gold ausgezeichnet.

Nun ist er vollzogen – der Generationswechsel bei der Freiwilligen Feuerwehr Damp-Dorotheenthal. Michael Leckband (44) wurde Freitagabend bei der Hauptversammlung einstimmig zum Nachfolger von Johannes Dibbern (60) als Wehrführer gewählt. Mit viel Applaus, verbunden mit den besten Wünschen und Dank, wurde die Amtsübergabe von fast 30 Aktiven, 13 Mitgliedern der Ehrenabteilung, Angehörigen und Gästen aus Politik und Gesellschaft begleitet.

Bürgermeister Host Böttcher hatte die Wahl geleitet. Drei schriftliche Wahlvorschläge lagen ihm vor, alle mit dem Vorschlag für Michael Leckband. Dieser gehört seit dem Jahr 2000 der Wehr an. Zuletzt war „Dicker“, wie ihn seine Kameraden alle liebevoll rufen, Gruppenführer. „Das ist eine gute Wahl“, stellte Dibbern fest, der seit drei Jahren, als er 2010 zum dritten Mal zum Wehrführer gewählt wurde, seinen Nachfolger aufbaute und ihn intensiv begleitete. Leckband dankte nach seiner Wahl für das große Vertrauen seiner Kameraden und zollte Dibbern großen Respekt für sein Engagement. „Ich freue mich auf die Zukunft und bin froh, dass es jetzt los geht“, sagte er.

Auch wenn Leckband neuer Wehrführer ist, die Amtsgeschäfte wird Dibbern noch bis zur Bestätigung der Wahl durch die Gemeindevertretung im Februar leiten. Und so führte Dibbern weiter durch den Abend und konnte von 3459 Stunden ehrenamtlicher Arbeit berichten. 1800 Stunden entfielen auf 60 Einsätze. In 18 Fällen waren dies Wettereinsätze, vor allem bei den zwei Stürmen im Herbst. Bei drei Großbränden war die Wehr ebenso im Einsatz wie bei sieben Einsätzen, wo es um technische Hilfe und Rettung von Menschen in Not ging. „Wir sind da, wenn wir gebraucht werden“, stellte Dibbern fest und dankte seinen Kameraden für ihren Einsatz und die hohe Ausbildungsmotivation. Allerdings musste Dibbern auch von großen Sorgen berichten, denn es fehle der Nachwuchs. Viele engagierte junge Feuerwehrleute mussten aus Berufsgründen die Region verlassen. Er habe dies auch wiederholt der Gemeindevertretung und dem Bürgermeister als Dienstherrn gesagt. Hier müsse dringend etwas passieren. Den Faden griff Bürgermeister Böttcher auf, der Dibbern für seine immer konstruktive Zusammenarbeit dankte. Zugleich sicherte er Leckband zu, die kontinuierliche gute Zusammenarbeit weiterzuführen und dabei auch die Mitgliedergewinnung zu verbessern. Leckband kündigte an, dass die Feuerwehr selber auch noch mal alle Bürger mit einem Fleyer und einem Fragebogen ansprechen werde, um ihnen bewusst zu machen, das Feuerwehr jeden angehe. Wenn die Arbeit ehrenamtlich nicht mehr zu leisten sei, käme man an einer Pflichtwehr nicht vorbei. Soweit solle es aber nicht kommen, betonte Leckband. Er hofft auf interessierte Bürger. „Wir wollen sie für das Thema sensibilisieren“, so Leckband.

Respekt und Dank für ihren Einsatz brachte Ralf Germer, Geschäftsführer des ostsee resort damp in seinem Grußwort zum Ausdruck. Dank überbrachte auch René Kinza, Leiter des Ordnungsamtes Schlei-Ostsee. Die Zusammenarbeit mit Dibbern und der Damper Wehr sei immer sehr gut gewesen, das habe man zuletzt bei den zwei Stürmen im Herbst gesehen. Um die Helfer vor unsinnigen und unverantwortlichen Einsätzen zu verschonen, habe man beim zweiten Sturm besonders gefährte Straßen gesperrt. „Ich habe hohen Respekt vor euren Einsätzen“, sagte Kinza, der auch die Zusammenarbeit mit der Freiwilligen Feuerwehr Eckernförde lobte. Diese Zusammenarbeit und Freundschaft bekräftige Eckernfördes Wehrführer Meint Behrmann, der sich freute, dass die Damper erstmals auch die Partner der zu ehrenden Mitglieder einluden. „Ein ganz großes Lob an die Ehepartner und Dank für ihre Unterstützung“, sagte er.

Amtswehrführer Uwe Wichert, zugleich stellvertretender Wehrführer in Damp, konnte von einer steigenden Aktivenzahl in den Wehren des Amtes berichteten. So war die zahl auf 711 von 698 Ende 2012 gestiegen. Ganz wertvoll seien dabei die Jugendfeuerwehren, bei denen 150 Nachwuchskräfte ihre ersten Schritte machten. Er dankte für de Einsatz der Kameraden, die 575 Einsätze, davon 202 bei den Stürmen hatten. „Auf euch können wir uns zu 100 Prozent verlassen“, stellte Bernd Bonau, Leiter der Polizeistation Damp fest und sicherte Leckband die Fortsetzung der engen Zusammenarbeit zu. Kreiswehrführer Mathias Schütte lobte die Bedeutung der Damper als Wehr, die auch außerhalb der Gemeinde im Einsatz sei. Zudem sei sie die nördlichste im Kreis, die als Gefahrgutwehr ausgestattet sei. Auf seiner Wunschliste stehe noch eine Drehleiter für Damp, die damit die Eckernförder Wehr optimal ergänzen könnte und die Wege bis Kappeln deutlich verkürze.

Befördert wurden Andre Seifert zum Feuerwehrmann, Nils Hendrik Wichert zum Hauptfeuerwehrmann und Denise Braun zur Hauptfeuerwehrfrau mit drei Sternen. Mit dem Brandschutzehrenzeichen in Silber wurden Ulrich Wiedebusch, in Gold Karl-Heinz Matthiessen und Johannes Dibbern geehrt. 30 Jahre in der Wehr ist Rolf Weber, 40 Jahre sind es Helmut Fröse und Uwe Matthiesen, 50 Jahre ist es Karl Markgraff.

Bei den Wahlen wurden Alexander Braun und Tobias Petersen zu stellvertretenden Gruppenführern, Andre Seifert zum stellvertretenden Gerätewart und Uwe Marten zum stellvertretenden Atemschutzgerätewart gewählt.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 06.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen